1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten
  4. Sport Xanten und Rheinberg

Bei Concordia Ossenberg sorgt der Kampfsport für positive Zahlen

Hauptversammlung in Ossenberg : Bei der Concordia sorgt der Kampfsport für positive Zahlen

Auf der Hauptversammlung wurde eine Beitragserhöhung beschlossen und auch über den Kooperationsvertrag der Fußballer gesprochen.

Die Sorge, sich mit dem Corona-Virus anzustecken, hat auch die Mitglieder von Concordia Ossenberg erfasst. Nur 25 Mitglieder besuchten die Hauptversammlung im Vereinsheim „Paullis“. Für den Vorsitzenden Burghardt Kretschmer war das Interesse ausreichend, um die aktuellen Infos mitzuteilen. Entsprechend den Vorgaben des Landes, die Ausbreitung der Erkrankung zu verlangsamen, ist das Sportcenter seit Montag zu. Der Sport- und Spielbetrieb wird eingestellt“, sagte Kretschmer auch mit Blick auf die besonders gefährdeten Risikogruppen, die im Sportcenter zu regelmäßigen Kursen und Reha-Angeboten zusammenkommen.


Gerüchteküche Der Vorsitzende räumte nachdrücklich mit Falschmeldungen auf. „Das Paullis wird nicht geschlossen. Nach Lage der Dinge bleibt durch den über Jahre noch andauernden Ausbau der Anlage der Xantener Straße der Sportplatzbetrieb an der Schloßstraße bestehen. Die Fußballabteilung wird nicht zwingend aufgegeben – und unser Verein bleibt bestehen“, meinte der Vorsitzende zu kursierenden Gerüchten in der Stadt. Zu den markanten Punkten der Hauptversammlung gehörte die Entwicklung der verschiedenen Sparten, insbesondere der Fußballabteilung sowie der zukünftigen Kooperation mit dem TuS 08 Rheinberg, und Beitragserhöhungen.


Kooperationsvertrag Aktuell hält der SV Concordia 154 Sportangebote für 1869 Mitglieder bereit. Der größte Vereins Rheinbergs ist in dieser Statistik im Aufwärtstrend. Die Mitgliederzahl ist im vergangenen Jahr von 1752 zu Jahresbeginn auf 1869 im April gestiegen. Im Trend liegen dabei die Kampfsportarten. Im Abwärtstrend befindet sich, wie bekannt, durch die anvisierte Abwanderung die Fußballabteilung mit 135 Mitgliedern.

Derzeit werden Detailfragen im Kooperationsvertrag mit dem TuS 08 noch diskutiert und juristisch am 26. März geklärt. „In beiden Fußball-Abteilungen haben die außerordentlichen Mitgliederversammlungen stattgefunden, in denen die Entscheidung zur Zusammenarbeit in einem neuen gemeinsamen Verein getroffen wurden“, so Kretschmer. Das Zusammengehen von Fußball-Abteilungen zweier Vereine mache zur Zeit Schule, wie unter anderem in Neukirchen-Vluyn. „Es handelt sich um keine Fusion, sondern ein Zusammengehen, das Kräfte bündelt. Derzeit liegt unsere Jugendarbeit brach“, betonte Abteilungsleiter Frank Baumbach.

„Alles deutet darauf hin, dass wir aus dieser Konstellation mit den Junioren und Senioren vom TuS 08 zum 1. Januar 2021 einen neuen Fußballverein gründen.“ Dazu ergänzte Kretschmer, dass sich für die Concordia aus der Satzung keine zwingende Auflösung der Abteilung ergibt. „Es werden alle erworbenen Rechte und Pflichten aus dem Bereich Spielbetrieb Jugend und Senioren‘ gegenüber dem Verband an den neuen Verein abgetreten. Als außerordentliches Mitglied werden wir weiterhin dem Verband mit einer eigenen Abteilung angehören“, erläuterte der Vorsitzende.


Mitgliedsbeiträge Der moderaten Anhebung stimmte die Versammlung geschlossen zu. So zahlen Kinder bis 13 Jahre ab 1. Juli 6,50 statt 5,50 Euro. Für Erwachsene erhöht sich der monatliche Beitrag um 50 Cent auf 13 Euro wie auch der Familienbeitrag von 19,50 auf 20 Euro. Neu ist in der Beitrag für Alleinerziehende mit Kind (15 Euro). Rund 9000 Euro spült die Beitragserhöhung in die Kasse. „Unser erklärtes Ziel bleibt, unabhängig von städtischen Zuschüssen zu werden“, sagte Kretschmer.


Finanzen Das abgelaufene Geschäftsjahr schloss der Verein mit beinahe ausgeglichenem Haushalt (knapp 5000 Euro Verust). 2018 hatte der Club noch rund 34.000 Euro Miese gemacht. Für eine Einsparung bei den Betriebskosten soll eine Photovoltaikanlage auf dem Sportcenter sorgen. Der Vorstand wurde entlastet.


Blick nach vorne Wie sich die Zukunft des Vereins bis 2030 gestaltet, stellte der Vorsitzende in einem prozessorientierten Konzept vor. In den nächsten zwei Jahren soll ein Geschäftsführer als sportlicher Leiter angestellt werden. Für die strukturelle Umgestaltung mit Satzungsänderung und Vorstandswahlen stellt die nächste Hauptversammlung die Weichen.