1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten
  4. Sport Xanten und Rheinberg

Funktionär Dennis Tenge wechselt zum TuS 08 Rheinberg

Fußball in Rheinberg : Funktionär Tenge wechselt zum TuS 08

Auf der Fußball-Hauptversammlung der Rheinberger wurde das ehemalige Vorstandsmitglied der Ossenberger Concordia zum neuen Geschäftsführer gewählt. Für ihn ein Vorgang ohne Misstöne.

Der Rücktritt von Dennis Tenge als Geschäftsführer beim SV Concordia Ossenberg im Februar kam nicht von ungefähr. Sein Vereinswechsel zum TuS 08 Rheinberg soll vielmehr ein neuer Baustein für eine gelungene „Fußball-Ehe“ zwischen den beiden Fußballclubs sein. „Es ist einfach nur ein geplanter Schritt gewesen, um Brücken zu bauen“, fasst Tenge seinen Entschluss zusammen.

Die Entscheidung reihe sich als ein weiterer Schritt in den erfolgreichen Start der Fusion ein. „Bisher ist alles nach Plan gelaufen. Es gibt keinerlei Komplikationen.“ Die Abstimmung der Nutzungsverträge mit der Stadt Rheinberg könnten seiner Meinung nach aber erste Probleme bereiten. Zuvor gibt es aber noch etwas anderes zu klären: „Der nächste logische Schritt ist die Namensfindung. Ohne einen Vereinsamen können wir nichts anmelden. Die Mitglieder beider Vereine werden dabei definitiv eingebunden. Nachdem wir uns intern abgestimmt haben, wird es eine Umfrage geben, in der jeder seinen Favoriten auswählen kann.“

An dieser gemeinsamen Abstimmung würde auch deutlich gemacht, dass Tenges Abschied bei der Concordia in keinster Weise mit einem besonderen Zwischenfall zu tun hatte. „Ganz im Gegenteil“, versichert er. „Wir haben ab jetzt nur noch gemeinsame Vorstandssitzungen.“ Bereits am Donnerstag wurden dahingehend weitere Gespräche geführt. Darin ging’s lediglich um Postenwechsel. Sein Amtsantritt beim TuS 08 sorgte nämlich für zwei weitere Veränderungen.

Der vorherige Geschäftsführer Dieter Wiekhorst tritt nun als Abteilungsleiter auf. Ralf Kuhlen wiederum ist ab sofort Sportlicher Leiter des Innenstadtklubs. Ein weiteres Puzzlestück für die Fusion wurde also hinzugefügt. „Wir haben nun anderthalb Jahre Zeit, um die Strukturen anzupassen und uns weiter aufeinander zuzubewegen“, resümierte Tenge.