Wermelskirchen: CDU will mobile Polizeiwache in Dabringhausen

Wermelskirchen: CDU will mobile Polizeiwache in Dabringhausen

Die Wermelskirchener Innenstadt hat eine, Kürten und Leichlingen ebenso. Warum nicht auch Dabringhausen? Es geht um eine mobile Polizeiwache. Seit die Polizeiwache aus Wermelskirchen verschwunden ist, müssen Bürger entweder die Bezirksbeamten zu den Sprechzeiten im Rathaus bei Anliegen besuchen oder nach Burscheid fahren. "Das ist vor allem für ältere Menschen beschwerlich", sagt Michael Schneider, Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Dabringhausen. Deswegen appelliert er in einem Brief an Bürgermeister Rainer Bleek, für Polizeipräsenz im Dorf zu sorgen.

"Immer mehr ältere Menschen ziehen aus den Hofschaften in den Dorfkern, wo inzwischen viele altengerechte Wohnungen entstanden sind", beschreibt Schneider die Situation vor Ort. Mit dem mobilen Bürgerbüro sei es gelungen, Verwaltungspräsenz im Dorf zu zeigen. "Und das wird angenommen", sagt Schneider. Deshalb möchte der CDU-Ortsverband den nächsten Schritt gehen. "Wir haben eine Dienststelle im Rathaus. Familienfreundlich, vor allem seniorenfreundlich wäre es doch, wenn so eine Dienststelle auch im Dorf angeboten würde." Dann würden die Bürger auch eine Polizeipräsenz in Dabringhausen wahrnehmen. Einmal in der Woche eine mobile Polizeiwache im Dorfkern - das sei der Wunsch.

Schneider hat Bleek eingeladen, darüber mit den Parteimitgliedern, aber sicher auch interessierten Bürgern bei der offenen Jahreshauptversammlung des Ortsverbandes am Mittwoch, 16. Mai, 19 Uhr, im Restaurant "Markt 57" zu diskutieren. Eingeladen sind auch die beiden Beigeordneten Stefan Görnert und Thomas Marner. Sie sollen über aktuelle Themen aus der Stadtverwaltung berichten, aber auch sagen, was in Dabringhausen passiert.

(tei.-)
Mehr von RP ONLINE