Jüchen : Gute Seele der Wallfahrtskirche

Melanie Gereke ist Küsterin in der Wallfahrtskirche St. Georg Neuenhoven, sieht dort seit 16 Jahren nach dem Rechten. Aktiv ist die 50-Jährige zudem im Kirchenchor – auch das Königinnenamt hatte sie schon inne.

Melanie Gereke ist Küsterin in der Wallfahrtskirche St. Georg Neuenhoven, sieht dort seit 16 Jahren nach dem Rechten. Aktiv ist die 50-Jährige zudem im Kirchenchor — auch das Königinnenamt hatte sie schon inne.

Sie macht morgens um 9 Uhr die Kirche auf und schließt abends um 19 Uhr ab, legt Messgewänder bereit, bereitet die Messen vor, kümmert sich um Blumenschmuck, wäscht, näht — und macht so manches mehr. Eine vielseitige Aufgabe hat Melanie Gereke — sie ist die Küsterin der Wallfahrtskirche St. Georg Neuenhoven. "Das mache ich seit 1996 unser Küster Herbert Knuppertz erkrankte," erzählt sie.

"Pastor Lothar Wingender hat mir alles erklärt, was ich wissen muss. Das Läuten geht automatisch — das geschieht nur dann von Hand, wenn beispielsweise jemand verstirbt", erklärt die 50-Jährige. Sie weiß um die Besonderheit, dass die Kinder ihres Heimatortes Taufe und Erstkommunion immer noch in der Kirche St. Georg feiern können. Dort hat sie auch selbst geheiratet.

Früher hätte sie nicht gedacht, dass sie eines Tages hier Küsterin sein würde, denn sie hat eine Ausbildung zur Floristin absolviert. Als "Neuenhovener Mädchen" ist sie auch stolz auf den "Kirchenchor St. Caecilia" und sagt: "Wir sind unter Leitung von Georg Feutzig immerhin 20 Leute im Chor." Dabei hat Neuenhoven nur 286 und Schlich 257 Einwohner.

Im Kirchenchor ist die stets fröhliche Neuenhovenerin schon seit ihrem 13. Lebensjahr. "Sie ist unser Gesangstalent und singt im Chor die Soli oder auf Hochzeiten das Ave Maria," sagt Alexandra Schepers, die ihre Küstervertretung ist. Stolz wie viele andere aus Schlich und Neuenhoven ist Melanie Gereke auch auf eine weitere Besonderheit: Die Fronleichnamsprozession kann sich mit den von üppigen Blumenteppichen umgebenen Altären bei Heinz Ritz am Friedhof und an der St. Josefs-Kapelle in Schlich sehen lassen.

Ihren Mann Holger Gereke, der aus Bremen stammt, hat sie beim Karneval in Hemmerden kennengelernt. Der Qualitätsmanager ist viel in aller Welt unterwegs. "Als mein Mann 1992 nach North Carolina/USA musste, sind wir mit unseren beiden Kindern und einem Container voller Möbel dort hingezogen," erzählt sie. Als es 1994 zurück nach Deutschland ging, war zu den Kindern Florian und Christina noch Benjamin hinzugekommen.

Die Familie baute in Neuenhoven, als der Jüngste in den Kindergarten kam. 2007/ 2008 waren Gerekes Königspaar — die 13 Frauen der "Pfundigen Mädels" wurden der Königszug der Königin und die "Kirmesfreunde Neuenhoven" Königszug von Holger Gereke. Königspaar von Schlich-Neuenhoven zu werden hatte das Ehepaar schon länger ins Auge gefasst. Melanie Gereke: "Irgendwann, wenn man in der Heimat alles mitmacht, kommt das halt auf einen zu."

(kvm)