Tennis : Koslowski hat noch nichts verlernt

Er lief über den Aschenplatz an der Jahnstraße, als wäre er nie weg gewesen: Lars Koslowski (41), der von 1991 bis 1994 für den TC Blau-Weiss Neuss in der Tennis-Bundesliga spielte und drei Deutsche Mannschaftsmeistertitel mit dem Bundesliga-Rekordmeister gewann, war der "Star" bei der Turnierpremiere der "BW Neuss Senior Open".

Trotz Kniebeschwerden marschierte der ehemalige Bundesliga-Spieler mit glatten Zwei-Satz-Siegen durch die Konkurrenz der Herren 40. Im Halbfinale schaltete er BW-Sportwart Ingo Parsch, der sich zusammen mit Stephan Figgemeier auch um die reibungslose Turnierorganisation kümmerte aus, im Endspiel setzte er sich gegen Johannes Niehsen (RW Grimlinghausen) mit 6:0, 6:4 durch.

Sein Auftritt war das Highlight eines "insgesamt sehr gelungenen Turniers, für dessen Erstauflage wir viel Lob bekommen haben", bilanzierte Dietmar Skaliks die vier Tage, "bei denen wir natürlich auch von dem Traumwetter profitiert haben". Der blau-weiße Ältestenratsvorsitzende freute sich natürlich besonders über drei Sieger aus den eigenen Reihen: Karina Heck setzte sich im Finale der Damen 40 mit 6:1, 6:1 gegen Dörte Henrici 8Marienburger SC) durch, Sylvia Pauli schlug bei den Damen 50 Regina Plum (GWR Büderich) 6:2, 6:2.

Und Gernot Heller behielt im Endspiel der Herren 60 mit 6:3, 7:5 gegen Jochen Otto (TC Rheinstadion) die Oberhand. Stark vertreten war auch der TC Korschenbroich: Jürgen Mauer (1:6, 6:4, 10:2 über Gerd Geilenkirchen vom TC Hangelar) gewann die Herren 55, Georg Ceplak (6:3, 6:1 über Klaus Hoheisel vom Pulheimer SC) die Herren 70. Die übrigen Klassen sahen Andreas Michalek (Herren 50, TC BW Schwelm), Harald Koglin (Herren 65, TV Espelkamp Mittwald) und Monika Giesen (Damen 60, Crefelder TC) vorne.

Insgesamt schüttete der TC Blau-Weiss mehr als 2000 Euro Preisgeld aus, zur Siegerehrung schauten auch Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und Tenniskreis-Vorsitzender Dr. Helmut Keck vorbei. Nicht nur deshalb steht für Dietmar Skaliks fest: "Einer Neuauflage steht unsererseits nichts im Wege."

(NGZ/rl)