Basketball: TG Stürzelberg braucht noch Punkte für den Klassenverbleib.

Basketball : Die TG Stürzelberg ist noch lange nicht am Ziel

Im Hinspiel war der Aufsteiger ohne Chance gegen die BG Kamp-Lintfort.

(sit) Sicher, die am Ende zu deutliche 74:88-Niederlage beim Spitzenreiter DJK Adler Frintrop war kein Beinbruch für die Basketballer der TG Stürzelberg, hat den Neuling im Abstiegskampf der 2. Regionalliga aber wieder ein bisschen unter Druck gesetzt. Verantwortlich dafür waren vor allem die Ergebnisse der Konkurrenz. „So hat im Tabellenkeller auf einmal Barmen angefangen, seine Spiele zu gewinnen“, sagt Trainer Lukas Solf mit Blick auf den 90:83-Erfolg der Wuppertaler über den Aufstiegskandidaten Fast-Break Leverkusen. Daraus folgert er: „Wir brauchen also noch ein paar Punkte.“ Die nächste Chance dazu bietet sich am Samstag (17 Uhr) in der Sporthalle des Leibniz-Gymnasiums in Hackenbroich. Gegner ist die in der vergangenen Saison noch eine Etage höher tätige BG Kamp-Lintfort. Ein Schwergewicht in dieser Spielklasse. Nach verletzungsbedingt eher schwachem Start haben sich die Schützlinge von Trainer Tobias Liebke gefangen, feierten bis zur überraschenden 68:77-Niederlage am vergangenen Wochenende gegen die BG Aachen drei Siege in Folge, darunter ein majestätischer 103:87-Erfolg in Leverkusen. Das Hinspiel war eine klare Sache, Stürzelberg unterlag in Kamp-Lintfort mit 54:70. Der Coach fehlte damals, weiß aber: „Wir waren absolut chancenlos. Bei denen weißt du nie genau, wo du dran bist. Eine Wundertüte halt.“ Nach diesem Spieltag macht die Liga erstmal (Karnevals-)Pause. Erst am 29. Februar ist die TG Stürzelberg beim aufstrebenden Barmer TV gefordert.