Bezirksliga: VfL Jüchen/Garzweiler im Aufstiegsendspiel gegen Viersen

Fußball : VfL Jüchen/Garzweiler gefordert im kleinen „Aufstiegsendspiel“

Dormagen empfängt die SG Rommerskirchen/Gilbach zum einzigen „Kreis-Duell“ des Bezirksligaspieltags. Kleinenbroich will zu Hause auf Kurs bleiben.

(hynr) Die Bezirksliga, Gruppe drei, hat sich mittlerweile zu einer „Drei-Klassen-Gesellschaft“ entwickelt: Die SG Rommerskirchen/Gilbach und der SV Uedesheim sind mittendrin im Abstiegskampf, während der TSV Bayer Dormagen bei weiteren Erfolgserlebnissen nur noch um die „Goldene Ananas“ mitspielen dürfte. In der Beletage der Liga befinden sich weiterhin die Teutonia Kleinenbroich und der VfL Jüchen/Garzweiler. Obwohl Letzterer am Wochenende schon das frühzeitige Aus im Aufstiegsrennen verhindern muss.

VfL Jüchen/Garzweiler (4) – 1. FC Viersen (2). Lange Zeit, die enttäuschende 0:1-Pleite zum Rückrundenauftakt gegen die SG Rommerskirchen/Gilbach aufzuarbeiten, bleibt den Jüchenern nicht. „Wenn wir oben noch ein Wörtchen mitreden wollen, müssen wir fast schon dreifach punkten“, stellt VfL-Trainer Marcel Winkens fest. Das Unterfangen, dreifach zu punkten, ist angesichts des Gegners ein hoch gegriffenes Ziel. Denn der Widersacher, der 1. FC Viersen, ist diese Saison die Überfliegermannschaft und Favorit Nummer 1 auf die Meisterschaft, zeigte diese Saison aber auch immer wieder Schwächen gegen die Top-Gegner. Zu den Top-Mannschaften zählt der VfL weiterhin zweifelsfrei, weshalb sich die Winkens-Elf diese Statistik auch zu Nutze machen sollte. Gelingt kein Sieg, könne man in Jüchen schon die Segel streichen. „Es ist ein kleines Endspiel um den Aufstieg“, so Winkens.

SC Teutonia Kleinenbroich (1) – SpVg Odenkirchen (16). Das Momentum im Aufstiegsrennen scheint derweil weiterhin bei den Teutonen aus Kleinenbroich liegen. Seit acht Spielen ist die Mannschaft von Norbert Müller ungeschlagen und kam auch, wenn auch etwas glücklich, erfolgreich aus der Winterpause. Gegen den Landesliga-Absteiger, der im Hinspiel mit 3:1 geschlagen wurde, dürfte der Ligaprimus jedoch gewarnt sein. Die Odenkirchener haben sich nach schwachem Saisonstart gefangen und unter anderem Mennrath schon böse überrascht.

TSV Bayer Dormagen (7) – SG Rommerskirchen/Gilbach (10). Der TSV Bayer Dormagen stellte am vergangenen Spieltag mit dem 2:1-Sieg über Odenkirchen eine persönliche Saisonbestleistung auf. Der Auswärtssieg war das vierte Spiel in Folge ohne Niederlage, ein Meilenstein. Denn die Mannschaft von Frank Lambertz pendelt diese Saison zwischen Genie und Wahnsinn. Nicht selten folgt auf Erfolge gegen Favoriten Ernüchterungen gegen die Kleinen. Gegen „Roki“ steht im kleinen Kreis-Duell die Form des TSV ein weiteres Mal auf der Probe. „Wir wollen kontinuierlich weiterpunkten. Wir sind aber auch gewarnt und haben noch eine Rechnung aus dem Hinspiel offen“, sagt Lambertz. Die SG verschaffte sich mit dem 1:0 gegen den VfL Jüchen/Garzweiler gehörig Respekt in der Liga. Verleiten lassen will sich SG-Trainer Michael Ende allerdings nicht. „Wir sind auch in diesem Spiel der Underdog. Aber wir haben mittlerweile einen Kader, mit dem wir uns vor niemandem verstecken müssen“, sagt Ende.

SSV Grefrath (12) – SV Uedesheim (13). Timm Oppermann bringt es auf den Punkt. „Die nächsten drei Spiele, müssen wir wie Endspiele angehen“, sagt der Co-Trainer des SV Uedesheim. Nach drei Niederlagen gegen Kreis-Teams steckt der SV tiefer im Abstiegskampf als je zuvor. Die kommenden Wochen sind daher von enormer Wichtigkeit, spielt man gleich gegen drei direkte Konkurrenten im Abstiegskampf. „Wir müssen weiter gegen die unteren Mannschaften gewinnen“, weiß Oppermann. Gegen die Vereine, die tabellarisch schlechter als die Neusser dastehen, gewann die Mannschaft des Trainergespanns Dobras/Oppermann bisher vier von vier Vergleichen.

VfB Hilden II (4) – DJK Gnadental (12). In Gruppe eins startet die DJK Gnadental nach dem sturmbedingten Spieltagsausfall eine Woche später ins neue Jahr. Einfach wird es für die Schützlinge von Trainer Stefan Pennarz dabei nicht. Am Sonntag (Anpfiff 13.30 Uhr) müssen die Neusser zum Tabellenvierten VfB Hilden II.