1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid

Unfall mit einem Schwerverletzten auf der A 1

Autobahn war fast fünf Stunden gesperrt : A 1 - Auto rast in stehenden Lkw

Ein Fahrer verletzte sich schwer. Die Fahrbahn wurde in beide Richtungen gesperrt. Zwischen Lennep und Wermelskirchen stand der Verkehr still.

Von Christian Peiseler

Nahezu ungebremst ist am frühen Freitagmorgen ein 33-jähriger Mann aus Hürtgenwald mit seinem Pkw auf einen Lkw geprallt. Der Unfall passierte nach Angaben der Polizei gegen 5.22 Uhr auf der A 1 in Richtung Dortmund zwischen den Anschlussstellen Remscheid und Lennep. Warum der Mann dem Lkw nicht ausgewichen ist, steht bisher nicht fest. Wegen eines Motorschadens stand der Lkw auf dem Beschleunigungsstreifen.

Der Pkw geriet durch den Zusammenstoß nach links und wurde anschließend in die Betonmittelleitwand geschleudert. Danach kam er zum Stehen, heißt es im Polizeibericht. Der Pkw-Fahrer wurde durch den Aufprall eingeklemmt und musste durch Kräfte der Feuerwehr befreit werden. Er wurde schwer verletzt ins Sana-Klinikum an der Burgerstraße gebracht. Nach derzeitigem Erkenntnisstand besteht Lebensgefahr.

Zwei weitere Pkw waren im Anschluss in den Unfall verwickelt. Sie konnten laut Polizei dem ersten Unfallwagen auf der Fahrbahn nicht ausweichen. Die Fahrer wurden dabei leicht verletzt. Bei einem weiteren Pkw entstand Sachschaden durch herumfliegende Trümmerteile. Die Ladung des Sattelzugs musste vor Ort abgepumpt werden. Die Autobahn blieb bis 9.50 Uhr voll gesperrt. Die Anschlussstelle Remscheid-Lennep blieb aufgrund der Bergung des Sattelzuges darüber hinaus bis 12.40 Uhr gesperrt, teilte die Polizei mit.

Bis auf eine Länge von acht Kilometern stauten sich die Autos auf der A 1. Durch die Umleitung über Lennep und Wermelskirchen war die B 51 über Stunden verstopft. Um den Rettungsdienst in Lennep zu sichern, verlegte die Feuerwehr in das Gerätehaus in Lennep sechs Einsatzkräften, eine Drehleiter und ein Rettungsfahrzeug. Auch die Müllabfuhr konnte gestern ihre gewohnte Route nicht abfahren. Die fehlenden Orte sollen Montag angefahren werden, teilte die Stadt mit.