1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Fahrer kommt nach tödlichem Lkw-Unfall vor Gericht

Prozess in Düsseldorf : Fahrer nach tödlichem Lkw-Unfall vor Gericht

Im Oktober 2020 starb ein Fußgänger, als er von einem Lkw in Düsseldorf-Flingern überrollt wurde. Jetzt wurde Anklage gegen den Lkw-Fahrer erhoben.

Falsch eingestellte Außenspiegel bei einem Sattelschlepper und die Unachtsamkeit des Fahrers könnten einen Fußgänger (62) das Leben gekostet haben – so steht es zumindest in der Anklage gegen den 56-jährigen Lkw-Fahrer vor dem Amtsgericht Düsseldorf. Dieser muss sich wegen fahrlässiger Tötung verantworten.

An einem Oktobermorgen 2020 war der Mann am B8-Center in Flingern mit seinem Lkw von der Werdener Straße kommend nach rechts in die Fichtenstraße abgebogen, hatte dabei aber den Passanten übersehen, ihn angefahren, meterweit mitgeschleift und zuletzt überrollt. Das Opfer erlitt schwerste Kopfverletzungen, starb damals noch an der Unfallstelle.

Aus Sicht des Lkw-Fahrers hatte sich an dieser Kreuzung an jenem Morgen gegen 6.30 Uhr überhaupt nichts ereignet. Erst auf der Ronsdorfer Straße wurde er am Steuer seines tonnenschweren Gefährts von der Polizei plötzlich gestoppt – und erfuhr dann erst, was passiert war. Nach dieser tragischen Nachricht musste der Angeklagte zunächst seelsorgerisch betreut werden.

Inzwischen ist die  Schuldfrage laut Unfallgutachten und nach Ansicht der Staatsanwaltschaft eindeutig geklärt. So heißt es in der jetzt erhobenen Anklage, der Lkw-Fahrer habe den Weitwinkel- und Rampenspiegel seines Sattelkippers nicht korrekt eingestellt, habe schon deshalb den Fußgänger nicht im Blick gehabt. Außerdem habe er laut den Ermittlungen die gestrichelte Linie des dortigen Radwegs ignoriert – und statt dort anzuhalten, sei er zügig einfach abgebogen. So zügig offenbar, dass er den tödlichen Zusammenstoß mit dem Fußgänger nicht bemerkte, sondern bis zum Stopp durch die Polizei weiter fuhr.

  • Ob der Lkw-Fahrer diesen Richterspruch akzeptieren
    Amtsgericht Düsseldorf : Lkw-Fahrer treibt Renter auf Fahrrad vor sich her
  • Mit einem Rettungswagen wurde die Seniorin
    An der Esplanade in Wesel : Seniorin (90) bei Unfall durch Lkw schwer verletzt
  • Das Auto war auf dem Real-Parkplatz
    Unfall in Tönisvorst : Betrunkener verunglückt bei waghalsigem Driften
  • Nahe der Autobahn A40 : Krefelder wird bei Unfall in Kempen schwer verletzt
  • Die Polizei sichert eine Unfallstelle ab
    Lindenstraße in Grevenbroich : Unfall beim Ausparken fordert zwei Verletzte
  • Der Fahrer dieses Lkw mit Auflieger
    Landstraße wieder frei : Verletzter nach Unfall mit zwei Lkw und Auto

Dabei soll er laut Unfallgutachten den Passanten zunächst mit der Beifahrerseite der Zugmaschine angefahren, ihn dadurch umgerissen und dann noch mitgeschleift haben, bis der 62-Jährige zuletzt  unter die Räder des Anhängers geriet und von ihnen überrollt wurde. Dabei erlitt der Passant unter anderem ein massives Schädel-Hirn-Trauma.

Hätte der Lkw-Fahrer alle Spiegel an dem Sattelzug korrekt eingestellt und hätte er vor dem Abbiegen vorschriftsmäßig angehalten, dann wäre der Unfall vermeidbar gewesen, so die Anklage.  Einen Prozesstermin beim Amtsgericht wegen des Vorwurfs der fahrlässigen Tötung gibt es noch nicht.