04/19: Del Cueto erwartet Wiedergutmachung

Fußball : 04/19: Del Cueto erwartet Wiedergutmachung

Nach der bitteren Niederlage gegen den 1. FC Monheim las der Trainer der Oberliga-Mannschaft in dieser Woche die Leviten.

Als Schiedsrichter Jens Lux am vergangenen Sonntag die Oberliga-Partie zwischen Ratingen 04/19 und dem 1.FC Monheim abpfiff, verließ Trainer Alfonso del Cueto seine Bank wutentbrannt Richtung Stadionkatakomben. Und das aus gutem Grund: Trotz 2:0-Führung bis 13 (!) Minuten vor Schluss verlor der Tabellenvierte sein Heimspiel gegen die Monheimer noch mit 2:4.

„Ich bin immer noch angefressen“, schimpft der Spanier auch einige Tage nach der unnötigen Niederlage. Nachdem Monheim kurz nach der 2:0-Führung von Moses Lamidi den Anschlusstreffer erzielte, fielen die Gastgeber in einen kollektiven Tiefschlaf und gaben das Spiel noch komplett aus der Hand. Den unnötigen Einbruch seiner Mannschaft kann sich der Fußballlehrer immer noch nicht erklären: „Wir hatten alles im Griff. Und es sah bis zur 70. Minute nicht so aus, dass Monheim überhaupt ein Tor schießen würde. Es war ja nicht so, dass die uns an die Wand gespielt hätten. Aber wir waren ziemlich teilnahmslos am Ende.“ In einer Partie, die erst nach einer Stunde Fahrt aufnahm, spielte 04/19 den Gegner aber auch nicht in Grund und Boden. „Wir haben nicht gut gespielt. Aber gerade, wenn man mit 2:0 führt, muss man so ein Spiel nach Hause schaukeln. Es geht nicht, dass wir auf eigenem Platz so einfache Fehler machen“, ärgerte sich del Cueto.

Deswegen wählte der Übungsleiter in dieser Trainingswoche auch einen raueren Ton in seiner Mannschaftsansprache: „Ich habe den Jungs das Wort zum Sonntag gesagt. Als Trainer muss ich auch mal deutlicher werden und sie kritisieren“. Für den Rest der Saison verspricht der Cheftrainer konzentriertere Auftritte seiner Mannschaft: „Wir müssen es besser machen als letzte Woche. Und die Jungs wollen es auch besser machen und aus den letzten vier Begegnungen noch vier Siege holen“.

Am Sonntag besteht für 04/19 die Chance, Wiedergutmachung zu betrieben. Dann nämlich geht es zur SpVg. Schonnebeck (15 Uhr). Der Tabellenzwölfte liegt zehn Punkte hinter der zweitbesten Rückrundenmannschaft der Liga und wartet zudem seit fünf Partien auf einen Sieg. Mit nur vier Punkten Vorsprung auf die Abstiegsplätze stecken die Schonnebecker noch im Kampf um den Klassenerhalt. Eine gefährliche Situation für die Ratinger. „Es ist immer undankbar, auf Gegner zu treffen, bei denen es nicht läuft. Monheim hat ja vorher auch fünf Mal hintereinander nicht gewonnen. Außerdem braucht Schonnebeck die Punkte. Die sind noch nicht gerettet und werden alles geben“, stellt del Cueto fest – und ahnt Ungemach.

Eine Reaktion auf den vergangenen Sonntag erhofft sich del Cueto von seiner Mannschaft beim Essener Klub trotzdem „Wir sind nach solchen Rückschlägen immer wieder zurückgekommen. Und wir wollen in der Tabelle da bleiben, wo wir jetzt sind.“ Jetzt muss seine Truppe den Worten nur noch Taten folgen lassen.

Mehr von RP ONLINE