1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Tipps für Neusser zum geänderten Radwandertag

Neuss : Tipps für Neusser zum geänderten Radwandertag

Die Routen 30 und 50 sind aus Neuss gut zu erreichen.

Auch wenn die Organisatoren des Niederrheinischen Radwandertags die zwei geplanten Routen 31 und 33 durch Neuss gestrichen haben, motiviert der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) die Neusser dazu, dennoch, am morgigen Sonntag, 6. Juli, aufs Rad zu steigen.

"Die Route 30 zum Beispiel führt von der Morgensternsheide über Neusser Stadtgebiet", berichtet ADFC-Vorsitzender Heribert Adamsky. "Am dortigen Bahnübergang der Regiobahn kann man nach weißen Pfeilen Ausschau halten und ihnen folgen." Die Route 30 führe über Büderich, Glehn und den Tuppenhof in Kaarst zurück nach Büderich. Wichtig: Weil Stadtwald und Jostenbusch weiter gesperrt sind, müssen Radfahrer über die Straßen, beispielsweise über Steinhausstraße oder Geulenstraße zur Morgenssternsheide fahren.

"Wer etwas mehr im Süden sucht, kann in Nievenheim am Strategischen Bahndamm in die Route 50 einsteigen", erläutert der Radfan. Die 46 Kilometer lange Strecke ist von Nievenheim über den Grevenbroicher Markt und Sinsteden zurück nach Nievenheim mit Pfeilen markiert. "Sie wurde leicht verändert und führt nicht mehr durch den Wald", sagt Adamsky. Alte Pläne aus dem Internet hätten damit ihre Gültigkeit verloren. Radfahrer sollten sich unbedingt die geänderten Pläne herunterladen, empfiehlt er.

  • Wesel : Ideale Voraussetzungen beim Radwandertag
  • Neuss : Drei Verletzte nach Karambolage
  • Fotos : Brand in Neuss: Futtermittelanlage in Flammen

Die Route 50 ist für ihn auch in anderer Hinsicht besonders attraktiv. "Der Landschaftsverband Rheinland veranstaltet dort einen Aktionstag zum Strategischen Bahndamm", sagt Adamsky.

Mit großem Bedauern hatten die Organisatoren am Dienstag beschlossen, die Routen 31 und 33 aus dem Programm des Radwandertags zu nehmen. "Durch den Sturm sind viele Ausweichstrecken noch nicht gefahrlos befahrbar", berichtet Isa Dheus vom Neusser Stadtmarketing. "Wir hätten als Alternativrouten im Prinzip alle großen Durchfahrtsstraßen markieren müssen. Das wären keine attraktiven Strecken gewesen." Alle anderen Routen des Radwandertages blieben - zum Teil leicht verändert - erhalten.

(sug)