Moers: Ortsbauern bedanken sich bei Heide Stiers

Landwirtschaft in Moers: Ortsbauern bedanken sich bei Heide Stiers

Die Rheinkamperin war 16 Jahre lang Vorsitzende der Landfrauen. Sie wirkte als „große Organisatorin im Verborgenen“.

Seit 2002 war Heide Stiers Vorsitzende der Landfrauen, zunächst der Landfrauen Repelen und ab 2014 der Landfrauen Moers und Repelen. Im Frühjahr 2018 reichte sie den Stab an Elke Krüger weiter. Bei der Winterversammlung der Ortsbauernschaft Repelen wurde ihr Engagement jetzt gewürdigt. „Wir haben gut mit den Landfrauen und Heide Stiers zusammengearbeitet“, sagte Vorsitzender Heinz-Peter Leimkühler. „Sie ist immer gut gelaunt und hat immer alles gut organisiert.“ Zum Dank überreichte er ihr im Haus Niederrhein einen Blumenstrauß. Anschließend lobte sie Bürgermeister Christoph Fleischhauer als „große Organisatorin im Verborgenen“.

Diese Organisation ließ die gelernte Groß- und Einzelhandelskauffrau sowie gelernte Landwirtin reibungslos ablaufen, beispielsweise 2011 bei der Tour de Flur. Bei dieser Aktion des Kreises Wesel, die jedes Jahr in eine andere Stadt oder Gemeinde wandert, öffneten damals die Bauernhöfe in Repelen ihre Pforten. „Ohne die anderen Frauen im Vorstand hätte es nicht geklappt“, erzählte die 66-Jährige, die in Rheinkamp-Bauernschaft lebt, nahe der Gärtnerei Drijver an der Rheinberger Straße im äußersten Norden der Grafenstadt.

Zu ihren Vorstandskolleginnen hat sie einen guten Draht, wie zu den Mitgliedern der Ortsbauernschaft Repelen, die sie über ihren Mann, den Rinderzüchter Gerd-Wilhelm Stiers, kennt, der Kassierer dieser Ortsbauernschaft ist. So sind die Landfrauen zum Beispiel beim Repelener Dorffest mit dabei, auf dem sie einen Stand für Kaffee und Kuchen haben. „Wir verkaufen 80 Torten und Kuchen“, berichtet Heide Stiers. „Sie sind selbst gebacken. Es ist schon Arbeit, das zu organisieren.“

  • Alpen : Ortsbauern sprechen über Grundwasser

Dabei organisiert sie gerne, etwa 2012 das Erntedankfest der Landfrauen des Kreises Wesel. Aus dem gesamten Kreisgebiet kamen die Landfrauen nach Repelen. Essen, Kartoffel- und Gulaschsuppe, wurde damals von der Freiwilligen Feuerwehr Hülsdonk geliefert, zu der sie ebenfalls einen kurzen Draht hat. Den hat sie auch zum Moerser Schloss, in dem sich die Landfrauen oft beim Museumsfest präsentieren.

Mit dabei sind die Landfrauen, wenn am Tag des Denkmals, der auf den ersten Sonntag im September fällt, in Repelen ein Fest im Felkepark steigt. 2018 fuhren dort erstmals alte Traktoren vor. „Das ist bei allen gut angekommen“, freut sich Heide Stiers, die mit anderen die Idee dazu hatte. Sie bleibt im Vorstand der Landfrauen als Bezirksfrau aktiv, die einen engen Kontakt zu 15 Landfrauen hält.

Die Landfrauen Moers und Repelen haben 120 Mitglieder. Auch wenn viele davon von einem Bauernhof kommen, können sich alle Frauen den Landfrauen anschließen. Die Landfrauen haben rund acht Veranstaltungen im Jahr. Dazu gehören auch gemeinsame Ausflüge, im letzten Jahr etwa eine Zweitagestour zum Weinort Monzingen, der beim Emanuel-Felke-Kurort Bad Sobernheim an Nahe liegt. Die Landfrauen besuchen auch gemeinsam das Theater, zum Beispiel in Kamp-Lintfort oder Rheinberg.

Mehr von RP ONLINE