1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Jugendkulturzentrum Bollwerk in Moers mit neuen Projekten

Start am Freitagabend :  Jugendkulturzentrum Bollwerk mit neuen Projekten

Im Moerser Jugendkulturzentrum Bollwerk bleibt es spannend. Dafür sorgen demnächst vier neue, vom Land und der Stadt Moers geförderte kulturpädagogische Projekte, die jetzt bei einem Pressetermin vor Ort öffentlich vorgestellt wurden.

Das dabei größte und facettenreichste Projekt trägt den Titel „GreenGuerillArt“ und umfasst insgesamt sieben verschiedene gestalterische Aktionen und Workshops, darunter gleich zum Auftakt einen „Lichtgraffiti-Spaziergang“ durch die Stadt, bei dem die Teilnehmer mit Hilfe einer Taschenlampe so genannte Lichtfotos von besonders interessanten Stellen anfertigen können. Der Treffpunkt dafür ist an diesem Freitag, 13. März. Los geht es heute Abend um 19 Uhr am Bollwerk.

Weitere Aktionen im Rahmen des „GreenGuerillArts“-Projektes werden ein zweitägiger Graffiti-Workshop, eine Art Zeichen-Flashmob in der Moerser Innenstadt und die künstlerische Aufbereitung von zuvor gemeinsam gesammelten Steinen, Ästen und anderen natürlichen Fundstücken sein, um nur einen Teil zu nennen.

Das zweite vorgestellte Bollwerk-Projekt heißt „Music Lab“ und richtet sich an junge Einzelmusiker und Bands. Dabei wird es neben der Vermittlung neuer Musiktechnologien und wirksamer Veröffentlichungsstrategien auch darum gehen, junge Moerser Musiker miteinander bekannt zu machen und zu vernetzen. Bis zu den Sommerferien sind dazu vier und im Herbst noch weitere Termine vorgesehen. Das erste Treffen dazu findet am 19. Mai um 14 Uhr im Bollwerk statt.

Projekt Nummer drei ist eine Fortsetzung der Aktion „Moers ist bunt“, mit der nicht nur junge Moerser bisher schon zweimal ein deutliches Zeichen für kulturelle Vielfalt, Toleranz und Menschenwürde in der Grafenstadt gesetzt haben. So ist auch in diesem Jahr dazu wieder ein spezieller Aktionstag, diesmal am 3. September ab 15 Uhr, mit Infoständen verschiedener demokratischer Aktionsgruppen, Redebeiträgen, Kunstaktionen und einem abendlichen Abschlusskonzert geplant.

Dazu begleitend, und das ist das vierte an diesem Mittwoch vorgestellte neue Bollwerk-Projekt, ist ein professionell unterstützter, voraussichtlich vierteiliger Argumentationsworkshop für all jene jungen Moerser vorgesehen, die bisher unsicher waren, wie man sich auf möglichst effektive verbale Weise gegen fremdenfeindliche Argumente und Angriffe zur Wehr setzen kann. Die Termine dafür stehen noch nicht fest.

„Mit diesem ,Widerspruchs-Projekt’ möchten wir besonders die stille Mitte ansprechen, sich gegen den zunehmenden Rassismus im Internet und in unserer alltäglichen Sprachkultur zu engagieren“, erklärte die Geschäftsführerin des Moerser Bollwerks, Wenke Seidel. Darüber hinaus freute sie sich, „dass all unsere eingereichten Jugendkulturvorschläge auch diesmal wieder ohne Einschränkungen gefördert werden“.

Weitere Informationen über die neuen Aktionen des Moerser Jugendkulturzentrums Bollwerk 107 gibt es via E-Mail an die folgende Adresse: info@bollwerk107.de.