2. Bundesliga: Gladbacher HTC gewinnt beide Spiele in der 2. Bundesliga

Hockey : Lindners vier Tore bringen GHTC sechs Punkte

Die Gladbacher gewinnen in der 2. Bundesliga beide Spiele in Hamburg: gegen den THK Rissen 3:0 und die TG Heimfeld 5:1.

Das Wochenende hat sich gelohnt. Die Hockeyspieler des Gladbacher HTC sind am Sonntagabend mit der perfekten Ausbeute von sechs Punkten aus Hamburg zurückgekehrt. In der 2. Bundesliga setzte sich der GHTC am Samstag beim THK Rissen mit 3:0 (1:0) durch und ließ tags darauf einen ebenso klaren 5:1 (2:1)-Erfolg bei der TG Heimfeld folgen. Und ein Gladbacher hatte dabei auf der vierstündigen Rückfahrt ein Dauergrinsen im Gesicht: Luca Lindner, gerade mal 17 Jahre alt, traf an beiden Tagen doppelt und bekam von Trainer Marcus Küppers nicht nur wegen der vier Treffer ein dickes Kompliment: „Wir freuen uns alle sehr für Luca. In seinem ersten Jahr im Erwachsenenbereich hat er sich als Allrounder bereits auf unterschiedlichen Positionen schon sehr gut akklimatisiert. Jetzt haben wir in der Offensive offenbar genau die Position gefunden, auf der er am wertvollsten ist.“

Aber nicht nur Lindner spielte in der Hansestadt gutes Hockey. Der gesamte GHTC-Kader lieferte eine starke Leistung. Und das doppelt. Am Samstag mussten die Gladbacher drei halbwegs gefährliche Strafecken von Rissen überstehen, ansonsten wirkte die Defensive so stabil wie lange nicht. So stand nach 60 Minuten das erste Zu-Null-Spiel seit über einem Jahr fest. Den Anfang des Acht-Tore-Wochenendes machte Kapitän Niklas Braun, der in der 25. Minute eine Strafecke im Nachschuss im Hamburger Tor unterbrachte. Es folgte der erste Streich von Lindner, der einen Stecher knallhart in den oberen linken Torwinkel beförderte (38.). Küppers war begeistert: „Das war definitiv ein Treffer der Marke Tor des Monats.“ Auch für das 3:0 war Lindner nach feiner Einzelaktion (52.) verantwortlich.

Auch im zweiten Spiel wollten die Gladbacher eine gute Leistung abrufen, was eindrucksvoll klappte. Der Erfolg gegen Heimfeld, gegen das es im Hinspiel noch ein Remis gegeben hatte, war zu keiner Zeit gefährdet, wie Küppers fand: „Wir haben vom ersten Viertel an eine sehr gute Leistung gezeigt und sogar noch eine Schüppe draufgelegt. Auch wenn wir kurz vor der Pause das 1:2 kassiert haben, hatte man nie das Gefühl, dass das Spiel noch kippen könnte.“

Den ersten Treffer im Hamburger Süden erzielte der Südafrikaner Dayaan Abdud Cassiem nach gerade einmal 150 Sekunden. Danach war der GHTC spielerisch überlegen, kam aber vor der Pause durch Lindner (25.) nur noch zu einem weiteren Tor. Auch nach dem Seitenwechsel waren die Gladbacher fast durchweg in der Offensive und brachten sich durch einen Doppelschlag endgültig auf die Siegerstraße. Erst traf Elias Trueson (41.), ehe Lindner (42.) mit seinem vierten Streich alles klarmachte. Das Schlussviertel war geprägt von wenig zwingenden Aktionen auf beiden Seiten. Einmal klingelte es aber doch noch. Deshalb, weil Jan Vratz mit einer überragenden Vorarbeit Joshua Trueson zu seinem Tor-Debüt in Liga zwei verhalf (58.). Küppers war stolz auf sein Team: „Besonders das Umschaltspiel in Zusammenspiel mit dem Kreieren von Torchancen hat sehr gut geklappt. Darauf können wir aufbauen. Auf der Rückfahrt haben sich die Jungs ein paar kalte Getränke verdient.“