Landesliga: Nur der 1. FC Mönchengladbach gewinnt

Fußball : Odenkirchen richtet den Blick nach unten

Die Spielvereinigung verliert ihr Heimspiel gegen den MSV Düsseldorf 2:4, der Abstieg aus der Landesliga rückt damit näher. Dieser droht auch dem VfL Jüchen. Nur der Tabellendritte 1. FC Mönchengladbach gewinnt.

Der Landesliga-Fahrstuhl scheint im Saisonfinale für die SpVg. Odenkirchen nur in eine Richtung zu gehen – nach unten. Durch das 2:4 gegen den MSV Düsseldorf ist Odenkirchen dem Abstieg ein Stück näher gerückt. Nur eine Woche nach dem hoffnungsvollen 1:1 beim Tabellenvierten SC Kapellen-Erft ging auch das sechste Heimspiel in diesem Jahr verloren. Die Düsseldorfer nahmen verdient drei Punkte mit und haben damit vorerst einen Abstiegsrang verlassen. „Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen, sie hat alles versucht“, sagte Trainer Jörg Pufahl. „Wir halten weiterhin an unserem Saisonziel fest. Wir wollen in der Landesliga bleiben.“

Der MSV erwischte den besseren Start und ging durch einen Treffer von Michael Kijach (11.) früh in Führung. Odenkirchen war nur kurz geschockt. Nach einer feinen Einzelleistung erzielte Tayfun Yilmaz wenig später den Ausgleich. Fast hätte Pascal Moseler zwei Minuten später sogar die Führung erzielt. Sein Kopfball war aber zu unplatziert. Im Gegenzug trafen die Gäste zum 2:1. Nach einem langen hohen Ball schaltete Sanghyeok Jeong am schnellsten und schob den Ball an Kevin Afari vorbei ins Tor. Wie so oft in den letzten Wochen war es dann ein Ballverlust in der eigenen Spielhälfte, der den Gegner zum Toreschießen einlud. Nabil Jaouadi markierte noch vor der Pause das 3:1. Pufahl wechselte zur zweiten Halbzeit in Jerome Schumann einen U19-Spieler ein, der für frischen Wind sorgen sollte. Dies gelang auch: In der 71. Minute verkürzte Yilmaz auf 2:3. Odenkirchen drängte jetzt auf den Ausgleich. Aber der MSV machte nach einem Konter, der zum 4:2 führte, alle Hoffnungen auf einen Odenkirchener Punktgewinn zunichte.

Der 1. FC Mönchengladbach arbeitet weiterhin daran, den sportlich bestmöglichen Erfolg zu erreichen. Bei der zuletzt stark auftretenden Oberliga-Reserve des TSV Meerbusch gewannen die Westender mit 2:0. In diesem Spiel war Geduld gefragt. Beide Teams tasteten sich in der ersten Halbzeit ab, es gab nur wenige Torchancen. Gefühlt hatte der FC ein kleines Übergewicht. „Wir wussten, dass es ein enges Spiel werden würde“, sagte FC-Kapitän Pascal Schellhammer. „Es war Geduld gefragt.“ In der Pause wurden die Fehler besprochen und mehr Tempo gefordert. Der 1. FC hatte den TSV jetzt im Griff. Es dauerte aber bis zur 74. Minute ehe die verdiente 1:0-Führung gelang. Schellhammer bediente mit einem weiten Einwurf Oguz Ayan, der mit seinem 32. Saisontor zum 1:0 traf. Meerbusch versuchte mit mehr Offensive, den Ausgleich zu erzielen. Aber die Westender machten nach einem Konter alles klar. Mit einer feinen Einzelaktion schickte Ben Venhaus Ayan auf die Reise. Der blieb alleine vor TSV-Keeper Leon Buschen eiskalt und schob zum 2:0 ein.

Der VfL Jüchen hat beim Tabellenführer TVD Velbert 1:3 verloren. Nach der vierten Niederlage in Folge beträgt der Abstand zu den Nichtabstiegsrängen weiterhin sechs Punkte. Bei (nur) noch vier ausstehenden Spielen deutet alles auf den Abstieg in die Bezirksliga hin. „Ich muss der Mannschaft und dem Trainer ein großes Lob aussprechen“, sagte VfL-Vorsitzender Christoph Sommer. „Sie hat es in Velbert sehr gut gemacht und sich teuer verkauft.“

Jüchen musste kurzfristig auf den erkrankten Jochen Schumacher und Torwart Dominik Lingweiler verzichten. Der VfL begann aber unbeeindruckt von der Tabellenkonstellation. Mit der ersten Torchance gingen die Gäste in Führung. Metin Türkay flankte von der rechten in den Strafraum, TVD-Torwart Dario Roberto unterschätzte den Ball, Jan Schuchardt hielt die Fußspitze hin und markierte das 1:0. Die Gastgeber hatten nicht mit einem Rückstand gerechnet und agierten etwas unruhig. Fast hätte Türkay das 2:0 erzielt (38.).

Innerhalb von drei Minuten drehte Velbert dann aber die Partie. Guiseppe Raudino und Jeffrey Tumanan sorgten für die 2:1-Halbzeitführung. Jüchen stemmte sich nach dem Seitenwechsel gegen die Niederlage. Kämpferisch und läuferisch gaben die Gäste alles. Nach dem 1:3 durch Erhan Zent war die Partie dann aber entschieden.