VfB 03 Hilden II hat schlechte Erinnerungen an Gnadental

Fußball : Zweite des VfB 03 hat schlechte Erinnerungen an Gnadental

In der vergangenen Saison lassen die Hildener Fußballer ausgerechnet bei der seinerzeit abstiegsgefährdeten DJK wichtige Punkte im Titelrennen liegen.

Die Fußball-Bezirksliga, Gruppe 1, wurde vor Saisonbeginn neu zusammengestellt. Geblieben sind die Düsseldorfer Klubs – und der letztjährige Vizemeister VfB 03 Hilden II. Dagegen wurden die Vereine aus dem Linksrheinischen durch die Vertreter des Kreises Solingen ersetzt. Einzige Ausnahme: die DJK Gnadental.

Ausgerechnet Gnadental mag mancher Anhänger der VfB 03-Reserve denken. Denn gegen die Elf vom Nixhütter Weg, bereits an diesem Donnerstag um 19.30 Uhr Gastgeber der Hildener, gingen in der vergangenen Saison beide Begegnungen verloren. Die Team-Verantwortlichen hören es nur ungern, aber nur vier Zähler aus den Partien gegen die lange Zeit gegen den Abstieg kämpfende DJK – und das Team des Trainergespanns Tim Schneider/Henry Schmidt hätte vor dem am Ende um den drei Zähler vorne liegenden SC Schwarz-Weiß 06 Düsseldorf den Sprung in die Landesliga geschafft.

Der verpasste Aufstieg ist längst kein Thema mehr Nur die beiden unnötigen Pleiten, 0:1 auf eigenem Gelände, gar 2:5 in Gnadental, sind nicht vergessen. „Da haben wir zweifellos noch eine Rechnung offen. Das ist bei unseren Spielern noch auf dem Schirm. Von daher geht jeder mit der nötigen Ernsthaftigkeit in die Partie“, sagt Trainer Tim Schneider. Mit den anfangs beim TSV Solingen (2:0) und der SG Unterrath (2:2) eingefahrenen vier Punkten belegen die Platzherren Rang elf, der VfB ist mit einem Zähler mehr Sechster. In Berghausen kassierte die Elf von Trainer Stefan Pennarz am Sonntag durch das 1:3 die erste Niederlage. Das Gegentor erzielte der bislang vier Mal erfolgreiche Ex-Landesligaspieler Derman Disbudak (SSVg Heiligenhaus, Rather SV).

Zeitgleich feierten die Hildener mit dem 3:2 gegen Lohausen den ersten Dreier. Und das mit einer 70, 75 Minuten lang beeindruckenden Vorstellung. „Über die Schlussviertelstunde werden wir nach der Videoanalyse intensiv reden. Durch taktische und läuferische Unzulänglichkeiten hätten wir den Sieg nach der 3:0-Führung fast noch weggeschenkt“, erklärt der 37-jährige Coach. Dennoch, gefallen hat es dem Übungsleiter schon, was seine Jungs gegen die als Spitzenreiter gekommenen Lohausener über weite Strecken zeigten.

Jetzt also Gnadental. Weiterhin fallen Torhüter Michael Miler sowie Lukas Schmetz, Robin Weyrather (alle verletzt) und Giovanni Spinella (Urlaub) aus. Fraglich ist Niklas Strunz (Sprunggelenk). „Bis auf die Schlussphase haben wir heute sehr gut gespielt. Letztlich ist es ein hochverdienter Sieg. Jetzt dürfen wir bloß Gnadental nicht unterschätzen. Gewarnt sind wir ja zur Genüge“, sagte der zweifache Torschütze vom vergangenen Sonntag. Langfristig ausfallen wird hingegen Marvin Bell. Ein MRT zeigte, dass das Kreuzband im rechten Knie arg lädiert ist. „Das ist kein Riss, aber der Heilungsprozess dürfte trotzdem mehr als sechs Monate dauern. Eine bittere Sache, auch für das Team, weil Marvin mit seiner positiven Mentalität und seinem kämpferischen Einsatz immer voran geht“, unterstreicht Schneider den Stellenwert des 28-jährigen Außenbahnspielers.

Mehr von RP ONLINE