VfB 03 Hilden II macht Sieg erst spät klar

Fußball : VfB-Zweite macht Sieg erst spät klar

Die Hildener Fußballer dominieren die Bezirksliga-Partie gegen den Lohausener SV, müssen aber trotz 3:0-Führung am Ende noch um die drei Punkte bangen.

In der Schlussphase des Bezirksliga-Heimspiels gegen den Lohausener SV machte es der VfB 03 Hilden II unnötig spannend. Da stand der spätere 3:2 (1:0)-Erfolg auf der Kippe, weil die Düsseldorfer die Konzentrationsschwächen der Platzherren durch zwei späte Gegentore prompt bestraften. Dabei musste die VfB-Reserve den ersten Saisonsieg bereits zuvor längst klar machen. Gut 80 Minuten lang hatte das Team von Tim Schneider ein Plus an Spielanteilen und Torchancen. Verdienter Lohn waren drei blitzsauber herausgespielte Treffer.

Schon in der Anfangsphase parierte der im weiteren Spielverlauf noch einige Mal mit glänzenden Paraden aufwartende Gäste-Torhüter Robin Löhrgodenschweig gegen Niklas Strunz. Lohausen spielte zwar im Mittelfeld ordentlich mit, nur der Druck in Richtung gegnerisches Tor fehlte. Der nach Vorarbeit von Albert Große-Ophoff knapp das Tor verfehlende Lukas Kleine-Bley gab dann einen ersten Warnschuss ab. (25.). Knapp eine Minute später die Hildener Führung durch den abgefälschten Schuss von Niklas Strunz, dem Marco Tassone aufgelegt hatte. Die nächste klare Möglichkeit (41.) verpasste Tassone nach Vorarbeit von Strunz. Lohausen blieb aber im Spiel. Den möglichen Ausgleich (45.) verhinderte Hildens Torhüter Marius Hirt mit einem tollen Reflex nach dem Schuss von Lohausen-Kapitän Niklas Macher.

Im zweiten Spielabschnitt übernahmen die Platzherren mit hohem Tempo und einer Menge Spielwitz die Initiative. Im Mittelfeld sorgten die jungen Rainer Gagel und Moritz Holz für ein spielerisches Übergewicht. So fielen die Treffer von Niklas Strunz auf Vorarbeit von Dominik Donath (55.) und Timo Kunzl (68.) fast zwangsläufig. Wenig später (71.) traf Tassone den Pfosten. Der VfB 03 schien alles im Griff zu haben. Doch der Schein trog. Die als Spitzenreiter angereisten Gäste bäumten sich noch einmal auf. Hirt parierte den Direktschuss von Hecktor (73.) hatte aber im nächsten Duell gegen Lohausens Nummer fünf keine Abwehrchance (80.). Zehn Minuten später legte der eingewechselte Patrick Frymuth den zweiten Treffer nach. Schon vorher mussten die an Löhrgodenschweig scheiternden Sven Canaki (86.) und Fabian Andree (87.) den Deckel drauf machen.

„Insgesamt haben wir das strategisch gut gelöst, die Räume genutzt und 80 Minuten lang unsere beste Saisonleistung abgerufen. In der Schlussphase fehlten uns Konzentration und Entschlossenheit. Am Ende zählt aber nur der erste Sieg“, bilanzierte VfB-Coach Tim Schneider. SVL-Trainer Torsten Schedler sagte: „Nach dem 0:3 haben wir Moral bewiesen und noch einmal alles versucht. Trotzdem geht der Sieg der sehr ballsicheren und klug aus der Abwehr heraus spielenden Hildener in Ordnung“.

VfB 03: Hirt – Piotraschke, C. Donath, Sangl, D. Donath, Kunzl, Holz, Gagel (71. Mirek), Canaki, Strunz, Tassone (75. Andree).