Aufsteiger MSV Hilden erkämpft den ersten Punkt

Fußball : Aufsteiger MSV Hilden erkämpft den ersten Punkt

Neuling SV Ost verliert Auftaktpartie und zwei Spieler.

TuRU 80 Düsseldorf II – MSV Hilden 2:2 (2:2). Ein verdienter Punktgewinn und ein gelungener Kreisliga A-Einstand für den Aufsteiger. Nur aus seiner doppelten Überlegenheit (70. – zweimal gelb-rot gegen TuRU wegen Meckerns) wusste das Team von Trainer Faouzi Ohbibi kein Kapital zu schlagen. „Trotz des 0:2-Rückstandes hat unsere Elf schon bis dahin gut gespielt und nach einer Viertelstunde mit dem Pfostenschuss von Zakaria Bajut Pech gehabt. Wichtig war, dass wir noch vor der Pause ausgleichen konnten“, fasste Teammanager Ilias El Hasbouni zusammen. Nach der Führung der Gastgeber (14., 20.) gelang Bilal Amkhatriou nach Flanke von Mohamed Bahuch der Anschlusstreffer (21.). Den frühen Endstand (30.) markierte Mourad Remmach mit einem unhaltbaren Volleyschuss hoch in den Torwinkel.

MSV Hilden: Wojcik – Fischer, Tadlaoui (80. Saidi), Q. Ajnaou (86. Elghazi), K. Almakhloufi, Z. Bajut (66. Aztout), B. Amkhatriou, M. Bajut, Remmach, Bahuch, Baghouse.

Polizei SV Düsseldorf – SV Hilden-Ost 3:2 (1:2). Am Ende verlor der Kreisliga A-Neuling nicht nur die drei Punkte, sondern auch Deniz Denizci (86. – gelb-rote Karte) und Morteza Hamidi (90. – rote Karte nach „Notbremse“). „Wir haben nach zwei Standards und einem individuellen Fehler die Gegentreffer kassiert. Unter dem Strich war mehr drin, weil wir nach dem 2:1 in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit drei klare Torchancen nicht nutzten“, fasste Trainer Stephan Pühs zusammen. Das 0:1 nach einer Ecke (26.) steckten die Oststädter weg. Watcharaphong Mannongwaeng mit einem tollen Distanzschuss unter die Latte (32.) und Thierno Barry (41. – Kopfball nach Vorarbeit von Marco Dübgen und Onur Dikisci) drehten den Spieß herum. Binnen sechs Minuten (48. – 54.) verpassten Dikisci und Barry (2) die Vorentscheidung. Die über 90 Minuten rustikal zur Sache gehenden Düsseldorfer sorgten dann mit den Toren in der 64. und 75. Minute für die Wende.

SV Hilden-Ost: Göksu – Mannongwaeng (70. Kammawah), Kaya, Spiecker, Dübgen, Barry, Dikisci, Ostad-Azim (77. Hamidi), Solmaz, Denizci, Ebrahimi.

(ER)
Mehr von RP ONLINE