1. FC Wülfrath spielt remis gegen den SC Reusrath

Fußball : 1. FC Wülfrath trotzt ambitoniertem SC Reusrath einen Punkt ab

Trainer Sebastian Saufhaus hebt vor allem die gute Abwehrarbeit seiner Mannschaft hervor. Der Bezirksligist vermeldet die ersten Neuverpflichtungen.

Nach dem leistungsgerechten 1:1 (0:1) gegen den SC Reusrath resümierte Sebastian Saufhaus recht gelassen: „Ich glaube, meinen Jungs hat der Punktgewinn gegen eine Mannschaft, die noch um den Aufstieg mitspielen kann, recht gut getan. Für die Moral im Team war das ein Unentschieden, das sich für die weiteren Begegnungen bis zum Saisonende positiv auswirken kann.“ Der FCW-Trainer machte aber keinen Hehl daraus, dass es eine recht schwache Partie war, die die Zuschauer sahen. Er hatte Recht, denn über weite Strecken spielte sich das Geschehen zwischen den Strafräumen ab. Packende Torszenen blieben Mangelware und die beiden Schlussleute konnten in Ruhe die Sonnenstrahlen eines schönen Frühlingstages genießen.

Überraschend war vor allem der harmlose Aufritt der Gäste, die kaum den Eindruck machten, dass sie noch ernsthafte Ambitionen auf die Aufstiegsrelegation haben. Es spricht aber auch für das geschickte Defensivverhalten der Wülfrather, die den Angriff der Reusrather kaum zur Entfaltung kommen ließen. „Das haben meine Abwehrspieler heute richtig gut gemacht“, lobte Saufhaus. Es blieb den Zuschauern aber nicht verborgen, dass Reusrath das spielerisch bessere Team auf den Naturrasen schickte. Die Mannschaft kombinierte besser und verlor im Aufbau nicht so oft den Ball, wie es den FCW-Fußballern passierte. Reusrath hatte schlichtweg die technisch besseren Leute, ohne jedoch zu glänzen.

Es sah zunächst nach einer interessanten Begegnung aus, denn bereit nach sieben Minuten fiel das 1:0 für Reusrath – nach einer Ecke aus dem Gewühl heraus. Als fast im Gegenzug Davide Mangia nach schöner Vorarbeit den Ausgleich erzielte, dachten die Fans, dass es eine packende Partie geben werde. Das erwies sich als Trugschluss. Reusrath bemühte sich zwar um den erneuten Führungstreffer, es blieb aber vieles Stückwerk. Die größte Chance im ersten Durchgang besaßen hingegen die Gastgeber, als Siedlarski erneut Mangia mit einem präzisen Pass einsetzte, der aber völlig freistehend aus kurzer Distanz vergab. Nach dem Seitenwechsel wurde die Begegnung immer lebloser. Zwei eher harmlosen Chancen der Reusrather setzte der FCW eine gute Möglichkeit von Ilias Zibuh entgegen, der nach feinem Solo scheiterte (79.).

Bei den Wülfrathern gehen die Blicke immer mehr in Richtung neue Saison. Vorsitzender Michael Massenberg und Coach Sebastian Sauhaus melden hinsichtlich der ersten Neuzugänge Vollzug. Vom Landesligisten SSVg Heiligenhaus kommt der erfahrene Torjäger Christos Karakitsos. „Seine Torquote bei der SSVg Heiligenhaus und beim TVD Velbert bewegte sich jeweils im zweistelligen Bereich“, berichtet Massenberg. Vom ASV Wuppertal holt der FCW den offensiven Mittelfeldspieler Luis Rosenecker (23). „Rosenecker habe ich schon länger im Blick. Für mich ist es der derzeit stärkste Spieler in unserer Bezirksliga-Gruppe“, freut sich Saufhaus über diese Verstärkung. „Wir wollen jetzt mindestens noch jeweils einen Innen- sowie Außenverteidiger und einen Mittelfeldspieler holen. Da sind wir in guten Gesprächen“, ergänzt er.

Massenberg erklärt, dass der Klub bereits mit mehreren Spielern des jetzigen Kaders verlängerte. „Besonders wichtig ist für uns, dass unser Kapitän und Abwehrchef Julian Guxha seine Zusage gegeben hat, ab der neuen Spielzeit nach seiner längeren Verletzungspause wieder dabei zu sein.“

1. FCW: Demirhat – Günes, Simic, Jezussek (43. Karakas), Gehse (72. Zibuh) Kresse, Cyrys, Krol, Kiziliarslan, Siedlarski (87. Kurt), Mangia.

Mehr von RP ONLINE