Ex-Europameister Fitschen startet beim Mettmanner Bachlauf

Leichtathletik : Jan Fitschen startet beim Mettmanner Bachlauf

Ex-Europameister Fitschen wirbt für den Traditionslauf, bei dem auch Olympiateilnehmer Marek Jaskolka antritt.

Bereits zum 14. Mal richtet ME-Sport am 1. Mai den Mettmanner Bachlauf aus. Diese überwiegend als Breitensport ausgeschriebene Laufveranstaltung hat mittlerweile eine fast überregionale Bedeutung erlangt und wird von aktiven Leistungssportlern als schöner Auftakt für die beginnende Laufsaison genutzt. Ehemalige internationale Laufgrößen haben bereits ihre Teilnahme zugesagt. So sind mit dem früheren 10.000-Meter-Europameister Jan Fitschen sowie dem zweimaligen Olympia-Teilnehmer und Iron-Man-Finisher Marek Jaskolka zwei prominente Starter dabei, die in der Vergangenheit bei internationalen Starts, aber auch beim Bachlauf, für Furore sorgten.

Jan Fitschen, der als Läufer und AOK-Experte die Veranstaltung begleitet, schwärmt von der Strecke. „Es ist ein wunderschöner Landschaftslauf mit anspruchsvollen Steigungen, die konditionell einiges abfordern.“ Vor allem bei der Zehn-Kilometer-Distanz, die bis nach Obschwarzbach an der Grenze zu Wülfrath führt, sind einige Höhenunterschiede zu bewältigen, die den Hobby-Läufern und Läuferinnen einiges abverlangen. „Daher nicht direkt los rasen, sondern sich die Kräfte gut einteilen“, lautet der Tipp von Fitschen und er fügt hinzu: „Die Strecke sollte taktisch so geplant werden, dass man hinten raus noch einige Körner drauf hat.“

Das unterstreicht auch Norbert Krüger, der seit Jahren für die Streckenführung verantwortlich ist und jetzt mit Jörg Manz einen tatkräftigen Mitstreiter bei der Streckenorganisation gefunden hat. „Ich habe früher selbst am Bachlauf teilgenommen und kenne daher die Schwierigkeitsgrade“, erläutert Manz, der sich auf seine neue Aufgabe freut. Rund 35 Streckenposten sind im Einsatz. Einschließlich der Streckenposten kommen etwa 80 Helfer bei dem Laufevent und dem Rahmenprogramm am 1. Mai auf dem Gelände des Heinrich-Heine-Gymnasiums zum Einsatz.

Auf dem Gipfel- und Scheitelpunkt der Strecke im idyllisch gelegenen Obschwarzbach ist eine Erfrischungsstation. „Da haben wir vor allem junge Helfer aus dem Kreis des Bürgervereins Ob- und Niederschwarzbach im Einsatz, die sich schon jetzt auf die Betreuung freuen“, berichtet Bürgervereinsvorsitzender Helmut Gienau „Wir sind froh, dass die Obschwarzbacher bei der Veranstaltung so toll mitziehen“, lobt ME-Sport-Geschäftsführerin Sandra Pietschmann die Bürger der Mettanner Enclave. Für Schirmherr Bürgermeister Thomas Dinkelmann ist diese große Laufveranstaltung ein Magnet, der weit über die Kreisstadt Mettmann hinaus Anziehungskraft besitzt und daher ein wichtiges Stadtmarketing-Instrument sei.

Pietschmann teilte mit, dass derzeit rund 750 Meldungen vorliegen. „Ich bin fest davon überzeugt, dass wir wieder wie in den Vorjahren bei über 1500 Teilnehmern landen werden, da erfahrungsgemäß in den letzten Tagen eine Menge Anmeldungen kommen. Es sind ja noch fast vier Wochen Zeit“, sagt sie.

Die Firma Georg Fischer ist seit 2010 Hauptsponsor. In diesem Jahr tritt das Nachfolgeunternehmen Fondium GmbH an diese Stelle und hat signalisiert, auch in Zukunft den Bachlauf als Hauptsponsor zu begleiten. „Die begehrten Neandertaler-Pokale für die Sieger über die Hauptstrecken Fünf- und Zehn-Kilometer werden derzeit in der Lehrwerkstatt des Werkes gefertigt“, berichtet Pietschmann.