Mettmann-Sport geht bei der SG Langenfeld die Luft aus

Handball : ME-Sport verliert jetzt auch das Derby in Langenfeld

Die Mettmanner Handballer rutschen in der Oberliga immer weiter ab, weil sie die vielen Ausfälle nicht kompensieren können.

Der Negativlauf der Handballer von Mettmann-Sport setzt sich fort. Bei der Zweitvertretung der SG Langenfeld unterlagen die Gäste 25:22 (9:11) und laufen Gefahr, auf den sechsten Tabellenplatz durchgereicht zu werden.

Den großen Personalsorgen zum Trotz hatte sich die Mannschaft von Trainer Jürgen Tiedermann viel vorgenommen. Wie im Hinspiel wollte sie gegen die Drittligareserve als Sieger vom Platz gehen. Entsprechend engagiert und zielstrebig starteten die Mettmanner in die Partie. Sören Falkenberg brachte seine Farben beim 2:1 das erste Mal in Führung. Mit drei Toren trug der junge Lucas Klein im linken Rückraum zur 6:3-Führung bei, mit der die Mettmanner ihre Ambitionen unterstrichen. Nach einer guten Viertelstunde sah sich SGL-Trainer Dennis Werkmeister gezwungen, den Lauf von ME-Sport mit einer Auszeit zu unterbinden. Es gelang den Hausherren nur bedingt. Mit einer knappen, aber mehr als verdienten 11:9-Führung der Gäste wechselten die Mannschaften die Seiten.

„Das letzte Aufgebot hat eine sehr starke erste Halbzeit gezeigt“, lobte Tiedermann den beherzten Auftritt seiner Mannschaft. Es waren jedoch die Gastgeber, die besser aus der Kabine kamen. Die Mettmanner hatten, anders als zu Spielbeginn, etwas Startschwierigkeiten. Tobias Kolletzko egalisierte zum 11:11 (32.). In den folgenden zehn Minuten entwickelte sich eine spannende Partie: Die Gäste legten vor, Langenfeld glich aus. Wie in der Vorwoche machten sich der Kräfteverschleiß und die nicht vorhandenen Wechselmöglichkeiten im ME-Sport-Team bemerkbar. Nils Raschke brachte die Langenfelder Reserve das erste Mal in Führung. Tiedermann reagierte, bat seine Mannschaft zum Gespräch und schien dabei den richtigen Ton zu treffen. Mit einem Doppelpack von Klein und Falkenberg in Unterzahl – Zeitstrafe für Kreisläufer Stephan Verholen – drehte ME‑Sport die Partie wieder. Es war allerdings das letzte Aufbäumen der Gäste. In den zehn Folgeminuten gelang ihnen nur noch ein Treffer. Auf der anderen Seite markierten die Langenfelder drei Tore in Folge zur 23:20-Führung entschieden damit die Partie.

„Einzig die Chancenverwertung kann man bemängeln, doch das hat auch etwas mit der fehlenden Kraft zu tun“, analysierte Jürgen Tiedermann. „Der Mannschaft ist kein Vorwurf zu machen. Neben Simon Hüttel musste auch noch Andre Loschinski passen und so hatten wir nur auf der Rechtsaußenposition eine Wechselmöglichkeit“, lobte der ME-Sport-Trainer sein Team trotz der Niederlage. Erfolgreichster Werfer für Mettmann-Sport war abermals Karsten Mühlenhaupt, der den Oberligisten zum Saisonende verlässt.

ME-Sport: Hüttel, Sippli – Verholen (1), Hackmann, Maesch, Falkenberg (5), Mühlenhaupt (8), d’Avoine (4/1), Klein (5), Fuhrmann.