TSV Bayer 04 Leverkusen: Radikaler Umbruch bei den TSV-Volleyballerinnen

Viele Zu- und Abgänge und ein neuer Coach : Radikaler Umbruch bei den TSV-Volleyballerinnen

Sechs Spielerinnen haben die Zweitliga-Mannschaft verlassen, vier neue sind bislang dazugekommen. Auf der Trainerbank treibt derweil Zhou-Nachfolger Tgin Yaglioglu den Umbruch voran.

Wenn in knapp über einem Monat der VfL Oythe in der Ostermann-Arena gastiert, werden die Volleyballerinnen des TSV Bayer 04 zumindest personell ein gänzlich neues Gesicht zeigen. Nur fünf Spielerinnen sind dem Kader der vergangenen Spielzeit verblieben. In Tigin Yaglioglu ersetzt zudem ein junger Trainer den aus gesundheitlichen Gründen ausgeschiedenen Zhong Yu Zhou.

Der 27-Jährige hatte zuletzt die 2. Mannschaft des TSV trainiert und war darüber hinaus Co-Trainer unter dem fast 40 Jahre älteren Chinesen. Nun also soll der Mann, der 2018 mit der deutschen Nationalmannschaft Weltmeister im Kleinfeld-Fußball geworden ist, die Geschicke beim Volleyball-Zweitligisten führen. „Wir hatten ihn im Auge“, betont Abteilungsleiter Jürgen Rothe. Schließlich sollte Yaglioglu auf mittel- oder langfristige Sicht ohnehin Cheftrainer werden. Spätestens nach dem Regionalliga-Aufstieg mit der Reserve hatte er sich in den Fokus gebracht. Jetzt sei zwar alles viel schneller gegangen als geplant, sagt Rothe, doch sei er sich sicher, der junge Coach sei der Aufgabe gewachsen.

Yaglioglu wiederum betont, dass es für ihn „eine Ehre“ sei, den Trainerjob in Leverkusen zu übernehmen. Damit trete er in große Fußstapfen. „Ich kenne niemanden, der ein schlechtes Wort über Zhong Yu sagen kann“, bekräftigt er. Unter dem ehemaligen chinesischen Nationalspieler habe der 27-Jährige eine Menge gelernt – und auch ein etwas anderes Spielverständnis bekommen. Was das genau bedeuten soll, könne er allerdings nur schwer erklären. Neben seiner Tätigkeit in Leverkusen koordiniert Yaglioglu den Nachwuchs für den Westdeutschen Volleyball-Verband und absolvierte neben seinem Studium (Sportmarketing und -kommunikation) an der Sporthochschule Köln die C- und B-Lizenz. Derzeit arbeitet er daran, die A-Lizenz als Trainer ebenfalls zu erhalten.

Erst wenige Einheiten konnte der Neue für den TSV Bayer leiten. Dabei habe er aber schon viele positive Einzelgespräche geführt. Mit den Spielerinnen verstehe er sich gut – vielleicht auch aufgrund des Alters. „Zhong Yu hatte eine andere Ausstrahlung als ich“, sagt Yaglioglu.

Aus persönlichen und beruflichen Gründen haben Julia Lambertz (Libera), Lisa Schreiner, Noa Linn Brach (Mittelblock), Laura Schneider (Außen) und Annika Stenchly (Zuspiel) den Verein verlassen und Jana Ritter ist in die 2. Mannschaft gewechselt. Neu sind Alexa Kaminski (Zuspiel, VCO Berlin), Clara Wübbecke (Mittelblock, Olpe), Klara Single (Zuspiel) und Maya Mehle (kommt von den Faustballerinnen). Darüber hinaus sollen alsbald zwei weitere Spielerinnen verpflichtet werden.

Mehr von RP ONLINE