SV Schlebusch will Spitzenposition in Köln verteidigen

Fußball-Landesliga : SV Schlebusch will Spitzenposition in Köln verteidigen

In der Fußball-Landesliga ist der SVS beim FC Viktoria Köln II gefordert. Nur mit einem Sieg bleibt das Müller-Team sicher Erster.

Fußball, Landesliga: Viktoria Köln II – SV Schlebusch. Vor der nächsten schweren Prüfung stehen die Schlebuscher Fußballer an diesem Wochenende. Am Sonntag (13.30 Uhr) ist der Spitzenreiter zu Gast beim Tabellenfünften in Köln. Derzeit sind die beiden Mannschaften durch sechs Punkte voneinander getrennt. „Das ist wieder ein Top-Spiel, der Gegner hat die letzten sechs Partien nicht verloren“, sagt Schlebuschs Trainer Stefan Müller – und verweist auf die Vorzüge der von Özkan Turp trainierter Kölner Drittliga-Reserve.

Immer wieder müssen die Domstädter die Mannschaft nach der Saison umbauen. Und auch in dieser Spielzeit scheint das den Verantwortlichen hervorragend gelungen zu sein. Vor allem die vergangenen beiden Begegnungen stellten den klaren Formanstieg der Kölner Zweitvertretung unter Beweis: Der Abstiegskandidat FV Wiehl wurde mit 2:0 bezwungen und bei der SG Worringen sprang ein beeindruckender 5:1-Auswärtserfolg heraus.

„Wir haben uns in der Vergangenheit schwer gegen sie getan – das waren spielerisch sehr anspruchsvolle Partien. Zum Glück fahren wir aber mit sehr breiter Brust dorthin und wollen unbedingt die nächsten drei Punkte einsammeln“, betont Müller. Aktuell führen die Schlebuscher die Tabelle mit einem Punkt vor dem VfL Alfter an, zudem hat das SVS-Team noch eine Begegnung weniger absolviert.

Mustafa Uzun wird wegen einer Knieverletzung nur zuschauen können. Zudem plagt sich Torhüter Justin Stauner mit einer Rippenprellung herum und Marco Mandrella laboriert an einer Oberschenkelblessur. Bei beiden wird sich ein Einsatz voraussichtlich erst kurz vor dem Anstoß entscheiden. Immerhin kehren in David Görgens und Joshua Hauschke zwei wichtige Alternativen in den Kader zurück.

„Wir werden in so einer Partie aber auch die nötige Portion Glück benötigen, um erfolgreich zu sein. Bislang läuft die Saison hervorragend und wir hoffen auf eine Verlängerung dieses Hochgefühls – und dass wir die Spitzenposition noch lange verteidigen können“, sagt Müller.