SV Schlebusch verpflichtet Joshua Hauschke und Marcel Wandinger

Fußball in der Region : SV Schlebusch verpflichtet zwei Stürmer

Joshua Hauschke und Marcel Wandinger spielen ab kommender Saison für den Fußball-Landesligisten, der am Sonntag beim FV Bonn-Endenich gefordert ist. In der Bezirksliga gastiert der FC Leverkusen derweil beim SV Frielingsdorf.

Fußball-Landesliga: FV Bonn-Endenich – SV Schlebusch. Die Fußballer des SV Schlebusch bekommen es im Saisonfinale noch einmal mit den besten Teams der Liga zu tun. Den Anfang macht am Sonntag (15.15 Uhr) die Partie beim Vierten in Bonn, danach stehen Spiele gegen den souveränen Spitzenreiter und künftigen Mittelrheinligisten FC Pesch sowie den Tabellenzweiten S.C. Fortuna Köln II auf dem Programm. Noch ist eine Endplatzierung zwischen dem dritten und siebten Rang für die aktuell fünftplatzierten Schlebuscher denkbar. „Wir wollen die Serie so gut wie eben möglich zu Ende bringen, doch uns erwarten schwere Spiele“, betont Müller. Er kann wieder auf Martin Schulz, Tim Breddemann und Jan-Eric Birken zurückgreifen.

Mit Blick auf die kommende Saison hat der SVS in dieser Woche zwei Zugänge präsentieren können. In Joshua Hauschke und Marcel Wandinger kehren zwei starke Offensivspieler zurück nach Leverkusen. Hauschke ging aus der SVS-Jugend hervor und schaffte den Sprung in die erste Mannschaft. Beim FC Herkenrath und beim FC Monheim sammelte der in Schlebusch wohnhafte Hauschke höherklassige Erfahrungen, unter anderem in der Mittelrheinliga. Der 27-jährige Wandinger spielte früher für den VfL Leverkusen und ging in Herkenrath gemeinsam mit Hauschke auf Torejagd. In der Mittelrheinliga brachte es der Angreifer bei 67 Einsätzen auf beeindruckende 33 Tore. In dieser Saison schnürte Wandinger für den Bezirksligisten SV Hohkeppel die Schuhe. „Das sind richtig tolle Neuzugänge, die uns viele Möglichkeiten eröffnen werden“, sagt Coach Müller.

Bezirksliga: SV Frielingsdorf – FC Leverkusen. Drei Spieltage vor dem Saisonende benötigen die Fußballer des FCL noch einen Sieg, um sicher die Klasse zu halten. Aktuell hat die von Klubchef Michael Kunz trainierte Mannschaft vier Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang. Das 3:3 gegen den Drittletzten Germania Geyen war zuletzt ein Dämpfer. „Wir hatten uns die gesamte Runde anders vorgestellt und wollten eigentlich oben mitspielen“, sagt Kunz.

Am Sonntag (15.15 Uhr) sind die Leverkusener nun zu Gast beim SV Frielingsdorf, der ebenso viele Zähler wie Geyen geholt hat. Kunz zufolge erwarte sein Team vor vielen Zuschauern eine schwierige Aufgabe.

Mehr von RP ONLINE