Rudern : Leverkusener Trio rudert zur EM

Trotz schwieriger Vorbereitung aufgrund der Coronavirus-Pandemie sind in der U23 Nikita Mohr, Julius Christ und Robin Goeritz für den RTHC Bayer Leverkusen Anfang September in Duisburg am Start, ebenso ihr Trainer Ralf Müller.

Insgesamt drei Ruderer des RTHC Bayer Leverkusen nehmen an der U23-Europameisterschaft in Duisburg-Wedau am 5. und 6. September teil. die Eigengewächse Nikita Mohr und Julius Christ sowie dessen Zweierpartner Robin Goeritz (Kölner RV), der ebenfalls Mitglied des RTHC ist. Des Weiteren wurde Trainer Ralf Müller nominiert, der die Verantwortung für den Männer-Vierer mit Seuermann übernimmt.

Bei dem im Rahmen der Mannschaftsbildung der Leichtgewichte in Köln-Fühlingen ausgetragenen „Seatrace“ um den Doppelzweier setzte sich Mohr souverän durch. Nachdem er beim Leistungstest in Hamburg, der zur Selektion der Europameisterschafts-Starter gedient hatte, im Einer und Doppelzweier jeweils Zweiter geworden war, siegte er nun im Duett mit dem schnellsten Einerfahrer Melvin Müller-Ruchholz aus Kiel deutlich mit etwa sieben Sekunden Vorsprung. Daraufhin gab es zur Nominierung des EM-Doppelzweiers nichts mehr zu diskutieren.

Goeritz und Christ hatten sich in Hamburg mit dem A-Finaleinzug im Zweier für das EM-Team qualifiziert, konnten aber im Vierer die Erwartungen nicht ganz erfüllen. Sie hatten vor einigen Wochen beim Ergometertest das physische Kriterium, also die geforderte Zeit, für eine Nominierung abgeliefert, obwohl sie während der „Corona-Hoch-Zeit“ mehr als sechs Wochen nicht gemeinsam trainieren konnten. Christs Rücken hatte die ruderfreie Zeit nicht gut verkraftet, er musste pausieren. Für die Vorbereitung auf dem Wasser standen daher nur anderthalb Wochen zur Verfügung.

Unter Berücksichtigung des noch nicht ganz aufgeholten Trainingsrückstandes entschieden sich die Trainer Brigitte Bielig, Christian Viedt und Friedrich-Wilhelm Bücker dafür, mit der Crew Henning Köncke, Paul Dohrmann, Goeritz und Christ sowie Steuermann Florian Koch den Vierer mit Steuermann zu besetzen. Betreut wird das Boot von RTHC-Cheftrainer Ralf Müller, der das Training in Dortmund und Köln verantwortet.

Als nicht-olympische Bootsgattung nimmt der Vierer nicht an der zentralen Trainingsmaßnahme in Ratzeburg teil. Die Ruderer und der Trainer lassen sich davon aber nicht beirren. „Der Vierer macht schon nach wenigen Trainingseinheiten einen guten Eindruck, und ich bin zuversichtlich, dass die Crew ihren Weg machen kann“, sagte Müller. Auch Goeritz und Christ äußerten sich positiv über die Fortschritte der Crew, wenn auch nach vier Tagen mit sieben Trainingseinheiten in der kräftezehrenden Bootsgattung „die PS verbraucht waren“. Bis September ist ja noch etwas Zeit.

(ame)