Führung zur Pause : Leichlinger TV wehrt sich vergeblich gegen Krefeld

Die Drittliga-Handballer des LTV verlieren nach einer Führung zur Pause mit 22:29 gegen Spitzenreiter HSG Krefeld.

Zu Beginn der Saison schielte der Leichlinger TV noch auf den Titel der West-Staffel, nun ist die Mannschaft von Trainer Lars Hepp froh, nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben. „Es gibt genügend Mannschaften, die im unteren Bereich der Tabelle rumkrebsen, die gerne so viele Punkte hätten“, sagte er am Freitagabend. Da hatte sein Team soeben die dritte Pleite in Folge kassiert und sich dem designierten Staffelsieger HSG Krefeld mit 22:29 (13:12) geschlagen gegeben. Während die Gäste feierten, rutschte Leichlingen auf den siebten Platz.

Dabei lieferte der LTV in der ersten Hälfte eine streckenweise bärenstarke Vorstellung. Mit nur zwei Wechseloptionen auf der Bank rangen die Drittliga-Handballer von der Wupper den Gästen viele Bälle ab und kamen immer wieder über die starken Maik Schneider und David Kreckler zu Torerfolgen. „Ich bin stolz darauf, was die Jungs mit so viel Leidenschaft in der ersten Halbzeit gespielt haben“, sagte Hepp und betonte: „Ich kann ihnen keinen Vorwurf machen.“

Tatsächlich hatte der LTV erneut nur das Verletzungspech auf seiner Seite: Der engagierte Linksaußen Vibulan Sivananthan bekam einen Schlag aufs Knie und kämpfte mit Krämpfen, Kreisläufer Kris Zulauf hatte erneut Probleme an der Wade. Während Sivananthan wohl glimpflich davonkam, muss Hepp bei Zulauf bangen. Der 32-Jährige war bereits im Vorfeld der Partie angeschlagen. „Ich hatte nach 18 Minuten keine Wechseloptionen mehr“, sagte Hepp.

Immerhin konnte der A-Lizenz-Inhaber erneut Thomas Küster für einen Einsatz gewinnen. Der Routinier half schon gegen die Bergischen Panthern aus und wollte es eigentlich dabei belassen. Nun musste er erneut ran, schlug sich gut und beteuerte dann erneut, dass es dabei bleibe. „Es ist kein drittes Mal geplant“, sagte Küster. Dabei würde er dringend gebraucht. Nun soll die 2. Mannschaft „näher an die erste Mannschaft heranrücken“, betonte Hepp. Gegen Krefeld war das Tim Holzknecht, der gut am Kreis spielte und einen Siebenmeter herausholte. „Er hat super trainiert, ich freue mich einfach für solche Jungs“, sagte der LTV-Trainer. „Wir werden auch nächste Woche wieder eine Mannschaft zusammenkriegen.“

LTV Ferne, Stecken – Schneider (5), K. Zulauf (1), D. Aust, Sivananthan (1), Lindner, Holzknecht, Gelbke (2), Schulz (5/3), Küster, Kreckler (8/4).