Lokalsport: Krefelder Sportler bereiten kranken Kindern eine Freude

Lokalsport: Krefelder Sportler bereiten kranken Kindern eine Freude

Zum 14. Mal wurden an Heiligabend in der Helios-Klinik Geschenke verteilt. Martin Hyun dank den Spendern.

Seit 2004 besuchen Krefelder Sportler und Prominente an Heiligabend die Helios-Kinderklinik und bringen den kleinen Patienten Geschenke. Die Aktion wurde auf Initiative des ehemaligen Pinguine-Spielers Martin Hyun gegründet. Der gebürtige Krefelder und Wahlberliner wollte damit schwer kranken Kindern ein Lächeln auf ihre Gesichter zaubern und die anstrengenden Behandlungen für einen Augenblick vergessen lassen. "Ich hoffe, dass ich so Menschen bewegen kann, ähnliche Initiativen ins Leben zu rufen", so Hyun.

Von Beginn an dabei sind Schwimmerin Anne Polseka-Urban, die Bronze-Medaillengewinnerin von Olympia 2004 in Athen, Pinguine-Stadionsprecher Kristian Peters-Lach, Film- Produzent Christian Becker, Julia und Simone Hyun sowie Sport- Kommentator Patrick Pöhler. Im Laufe der Jahre sind Nationalspieler Daniel Pietta, Martin Schymainski, Trainer Rick Adduono und seine Frau Melanie von den Pinguinen sowie Ringerin Aline Focken dazu gekommen. Die kleinen Patienten sind schwer krank. Dieser Besuch bringt Abwechslung in den Krankenhausalltag der Kinder und deren Eltern. "Seit 14 Jahren sehen wir hier immer an Heiligabend Kinder, die den härtesten Kampf ihres Lebens kämpfen müssen. Viele gewinnen ihn, einige leider nicht. Das macht demütig und nachdenklich. Diesen Kindern, ihren Eltern und Geschwistern wollen wir daher eine kleine Freude auf diesem harten Weg machen", sagt Kristian Peters-Lach. Daniel Pietta, der selbst Vater ist, verteilte schwarz-gelbe Geschenktüten des Eishockeyteams und sagte: "Als Sportler sind wir privilegiert und stehen auf der Sonnenseite des Lebens. Und diese kleine Geste von uns wird mit einem Lächeln der Kinder belohnt." Ermöglicht wird die Aktion durch Spenden. "Sport verpflichtet dazu, nicht nur auf dem Spielfeld zu performen, sondern ganz besonders außerhalb der Stadien", sagt Martin Hyun, der dieses Jahr nicht an der Aktion teilnehmen konnte. Er ist derzeit als sporttechnischer Leiter des Eishockey-Turnieres der bevorstehenden Olympischen Winterspiele in Pyeongchang im Einsatz.

(RP)