KFC Uerdingen feiert 4:0-Sieg gegen Wuppertal

Kapitän verletzt : Uerdingen feiert 4:0-Sieg gegen Wuppertal

Der KFC verteidigt seinen Vorsprung in der Tabelle der Fußball-Regionalliga. Die Mannschaft von Stefan Krämer gewinnt ein hartes, intensives Spiel gegen den Wuppertaler SV mit 4:0. Eine schwere Verletzung des KFC-Kapitäns überschattet das Spiel.

Die Serie des KFC Uerdingen unter Trainer Stefan Krämer wird von Woche zu Woche unheimlicher. Seite seinem Amtsantritt Mitte März hat die Mannschaft unter seiner Regie nun 31 von 33 Punkten geholt. Sollte ihr auch in einer Woche beim Meisterschaftsfinale ein Sieg beim SC Wiedenbrück glücken, so wäre ihr der Titel sicher.

Die Erfolgsserie begeistert natürlich auch die Fans. 6.162 Zuschauern kamen zum Heimspiel gegen den Wuppertaler SV und waren beim 4:0 (1:0) am Ende euphorisiert.

Uerdingens Trainer Stefan Krämer hatte seine Mannschaft wieder auf zwei Positionen geändert. Auf der linken Seite im Mittelfeld erhielt Oguzhan Kefkir den Vorzug gegenüber Dennis Chessa und auf der rechten Seite musste Jan Holldack weichen. Auf seine Position rückte Maximilian Beister, so dass hinter Torjäger Lucas Musculus Routinier Christian Müller zum Einsatz kam. Doch nach nur 25 Minuten schied Müller verletzt aus. Die rüde Wuppertaler Gangart, allen voran Torjäger Christopher Kramer, forderte nach 35 Minuten ein Opfer: KFC-Kapitän Mario Erb musste nach der zweiten Attacke verletzt vom Feld. Er erlitt einen komplizierten Kieferbruch.

Gegen die von Beginn an aggressiven Wuppertaler, die sich rein hauten, als ginge es für die um die Meisterschaft, benötigten die Gastgeber eine Viertelstunde um ins Spiel zu kommen. Als die Gäste sich nach 20 Minuten dann vorwagten, wurden sie kalt erwischt. Christian Müller bediente Lucas Musculus, der einen Gegenzug über die rechte Seite nutzte und Maximilian Beister auflegte, der vollstreckte. Anschließend war die Partie optisch ausgeglichen, wobei der KFC den Gästen keine einzige Chance gestattete.

Nach dem Wechsel waren die Wuppertaler überlegen und wollten den Ausgleich, ohne jedoch Chancen zu erspielen. Eine Standardsituation führte zum 2:0. Einen Freistoß von Jan Holldack vollendete Tanju Öztürk. Entsprechend groß war der Jubel, dachten doch alle, das sei die Vorentscheidung. Doch es blieb spannend, weil die Gäste nicht aufsteckten, Intensität und Härte weiterhin hoch blieben. Als zehn Minuten vor Schluss Musculus bei einem Konter allein vor Torhüter Sebastian Wickl stand und von den Beinen geholt wurde, zeigte der Referee auf den Punkt. Der Gefoulte verwandelte selbst zum 3:0 — der Sieg war perfekt. Connor Krempicki setzte dann noch einen drauf. Aber es war ein hartes Stück Arbeit, bis der Sieg unter Dach und Fach war.

Uerdingen: Vollath - Bittroff, Schorch, Erb (39. Ellguth), Dorda — Krempicki, Öztürk — Beister (65. Schwertfeger), Müller (26. Holldack), Kefkir — Musculus.

Wuppertal: Wickl — Pagano, Uphoff (65. Saric), Windmüller, Pytlik — Schünemann (88. Mandt), Cirillo — Topal, Dowidat, Wirtz — Kramer.

Schiedsrichter: Robin Delfs (Bottrop). Tore: 1:0 Beister (21.), 2:0 Öztürk (61.), 3:0 Musculus (82.), 4:0 Krempicki (85.). Zuschauer: 6.162.

Mehr von RP ONLINE