Lokalsport: Wegweisende Woche für den VfR Fischeln

Lokalsport : Wegweisende Woche für den VfR Fischeln

Im Abstiegskampf der Fußball-Oberliga bietet sich die Chance, den Kontakt zur Konkurrenz herzustellen.

Mit sechs Punkten Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze biegt der VfR Fischeln auf die Zielgerade ein. Dabei stehen die Krefelder möglicherweise vor einer entscheidenden Woche, in der sich erweisen könnte, ob doch noch der direkte Kontakt zur Konkurrenz hergestellt werden kann. Morgen (15 Uhr) heißt der Gegner an der Kölner Straße 1. FC Bocholt und am kommenden Donnerstag steht das Nachholspiel bei der SSVg. Velbert auf dem Programm. Sollte der VfR mindestens drei Punkte holen und der VfB Hilden morgen bei SC Düsseldorf West leer ausgehen, könnte es am nächsten Wochenende im direkten Duell beim VfB darum gehen, mit den Gastgebern nach Punkten gleichzuziehen. Die Englische Woche bietet eine große Chance, bedeutet aber auch eine höhere Belastung. Darin sieht Josef Cherfi aber kein Problem: "Natürlich werden wir das Training entsprechend dosieren. Aber das müssen wir mit Blick auf unseren kleinen Kader ohnehin schon länger." Der VfR-Trainer setzt darauf, dass seine Spieler auch in den letzten Spielen noch einmal alles geben werden: "Unser Vorteil ist, dass den Spielern bewusst ist, worum es geht. Sie entscheiden selbst wie es in der nächsten Saison aussieht und wo wir spielen. Sie müssen die Leidenschaft abrufen, wie sie es zuletzt in Monheim über 90 Minuten getan haben. Setzen sie das um, bin ich zuversichtlich, dass wir nicht chancenlos in die nächsten Spiele gehen."

Personell tat sich in den letzten Tagen nicht fiel. Cherfi kann bis auf den Gelb-gesperrten Haktan Cakir auf den Kader der Vorwoche zurück greifen. Mit David Machnik, der in Monheim nach Absprache nur eine Halbzeit mitwirkte, rechnet der VfR-Coach diesmal über eine größere Distanz.

Wie üblich dürfte Bocholt die Grün-Weißen vor eine große Herausforderung stellen. "Das wird sicher ein heißer Kampf. Der FC wird alles daran setzen, um gegen uns zu gewinnen", ist sich Cherfi sicher. Ein Wiedersehen wird es mit Halil Özelik geben. Der ehemalige Fischelner Keeper wechselte bekanntlich zu den "Schwatten", absolvierte bisher aber nur ein Spiel für seinen neuen Verein.

Cherfi sieht im FC eine "starke Oberligatruppe", rechnet sich aber durchaus etwas aus: "Wir können selbstbewusst in die letzten Partien gehen. Stimmen Leidenschaft und Einstellung ist sicher etwas möglich. Ich hoffe nur, dass wir keine weiteren Verletzen verzeichnen müssen. Das wäre in der derzeitigen Situation ganz wichtig."

(RP)
Mehr von RP ONLINE