Korschenbroich: Der Hofladen Bertram in Schlich

Hofläden in Korschenbroich : Milch und Fleisch aus dem Automaten

Irmgard und Willi Bertrams betreiben einen Hofladen mit modernster Technik. Eier, Äpfel, Kartoffeln, Steaks und Würstchen stehen den Kunden rund um die Uhr zur Verfügung. Die Produkte kommen ausschließlich aus der Region.

Wenn es am Abend angenehm warm und lauschig ist, kommt oft die spontane Lust aufs Grillen. Doch ohne Steaks und Würstchen bleibt der Wunsch ein Traum. Abhilfe bietet nun ein weiterer Automat auf dem Bauernhof von Irmgard und Willi Bertrams. Dieser Automat hält gut gekühlt frische Chilibratwurst, Rump-, Hüft- und Rindernackensteaks bereit, zugänglich nach Bezahlung. Den Anstoß zu diesem Automaten gaben Bertrams Söhne Andreas (34) und Christian (32). Sie werden in absehbarer Zeit den elterlichen Hof mit Hofladen übernehmen.

Der Vater richtete bereits 2010 eine Milchzapfstation ein, um im 24-Stunden-Service Frischmilch anzubieten. Außerdem können auf diesem Wege Eier, Äpfel und Kartoffeln gekauft werden. Die persönliche Beratung im Hofladen bleibt davon unberührt – aber eben zu den üblichen Öffnungszeiten. Der Hofladen war ursprünglich Irmgard Bertrams Revier. Inzwischen ist auch ihr Mann im Einsatz, denn der Verkauf ab Hof ist zu einem wichtigen Standbein des Betriebes gewachsen. Aus eigener Produktion verkaufen die Bertrams Milch, Kaninchen, Eier und Fleisch. Darüber hinaus werden regionale Produkte von Kollegen angeboten. Der Betrieb Am Birkenbusch ist spezialisiert auf Rinderzucht und Milch. Hier stehen 80 Kühe. Männliche Kälber werden für die Mast eingesetzt, weibliche für die Zucht. „Wir achten auf artgerechte Tierhaltung auf Stroh mit viel Licht, Platz und Auslauf“, betont Irmgard Bertrams. Bei der computergesteuerten Fütterung über einen Chip am Halsband der Tiere ist der individuelle Bedarf an Leistungsfutter geregelt. Im Sommer stehen die Kühe auf der Weide, nur bei den Bullen wäre das zu gefährlich. An jedem vierten Samstag im Monat bietet die Familie auf Voranmeldung eine Hofführung an.

„Das Rindfleisch, das wir hier verkaufen, ist hier geboren, aufgewachsen und zerlegt“, sagt die Landwirtin. Nur geschlachtet wird außerhalb. Auch bei der Fütterung setzt die Familie auf eigene Produkte und betreibt Ackerbau mit Gras, Mais, Getreide und Rüben. Die Futterage wird ergänzt um Biertreber aus der Bierproduktion der Bolten Brauerei. Der Biertreber ist ein wertvoller heimischer Eiweißlieferant. Jeden Monat wird geschlachtet und das Fleisch aus eigener Produktion direkt an den Verbraucher verkauft. „Wir haben einen festen Kundenstamm. Viele kommen auf Empfehlung. Das ist für uns die beste Werbung“, erzählt die Bäuerin. Von den Kunden höre sie oft, dass das Fleisch direkt vom Hof im Geschmack besonders gut sei, erzählt die Sechzigjährige stolz. „Der Fleischautomat muss sich noch rund sprechen“, sagt Willi Bertrams zum neuen Angebot auf Anregung der Söhne. Die Baustelle an der Bundesstraße hat sich auf den Verkauf ungünstig ausgewirkt, da der Hof während der Arbeiten von einer Seite aus nicht erreichbar war.

Vermutlich nach den Sommerferien beginnt für Irmgard und Willi Bertrams das Rentenalter. Dann treten sie die Hauptverantwortung an die Söhne ab. „Wahrscheinlich wird sich nicht viel ändern. Das ist oft so in der Landwirtschaft“, sagt Irmgard Bertrams. Sie wird wohl auch noch im Herbst und darüber hinaus Kundenwünsche im Hofladen erfüllen.

Mehr von RP ONLINE