Frauenfußball : Warbeyen: Messe gelesen nach Durchgang eins

Frauenfußball-Niederrheinliga: Warbeyen - Brüggen 3:0

Der VfR Warbeyen gab auf die 1:5-Niederlage gegen die SGS Essen III die passende Antwort und untermauerte mit einem ungefährdeten 3:0-Heimerfolg gegen den Vorletzten TURA Brüggen, dass sich der Aufsteiger auch von Rückschlägen nicht beirren lässt. Der Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang beträgt nunmehr schon komfortable neun Punkte. „Das waren wieder drei Punkte für den Klassenerhalt.

In der ersten Halbzeit haben wir eine sehr gute Partie abgeliefert. Nach der Pause war jedoch ein Bruch in unserem Spiel zu erkennen“, ging VfR-Trainer Ulrich Goris nur eingeschränkt konform mit der Leistung seines Teams. Warbeyen beherrschte die Gäste von Beginn an nach Belieben und ging somit verdient durch Julia Hüsken in Führung (24.). Julia Bläss (30.) und Hannah Giebels (45.) erhöhten noch vor der Pause auf 3:0 – die Partie schien bereits nach 45 Minuten entschieden, schließlich zeigte sich Brüggen zu harmlos und war zu keiner Zeit imstande, für Gefahr vor dem Kasten von VfR-Torhüterin Anna Krüger zu sorgen.

Nach dem Seitenwechsel verlor der VfR sodann den Faden und knüpfte nur in wenigen Momenten an die Leistung des ersten Durchgangs an. „Mit mehr Engagement hätten wir sicherlich noch deutlich mehr Treffer erzielt“, stellte Ulrich Goris fest. Der VfR verwaltete in der Folge den Vorsprung über die Zeit. Unrühmlicher Höhepunkt des Spiels aus Brüggener Sicht kurz vor dem Abpfiff: eine Akteurin sah nach einem groben Foulspiel die Rote Karte (85.).

VfR Warbeyen: Krüger – Janßen (50. Ruppin), Hülsken, C. Rickes, Timmermann (64. J. Koenen, Giebels, Z. Rickes, Haan, Grabbe, Bläss (86. Van Haaren), Funken.

Mehr von RP ONLINE