Fußball-Oberliga 1. FC Kleve in Ratingen

Fußball : Rot-Blaue gehen baden

Fußball-Oberliga Niederrhein: Germania Ratingen 04/19 - 1. FC Kleve 3:0 (0:0). Nach der Pause verlieren die Bresserberg-Kicker gänzlich den Faden. „Wir mussten sogar noch aufpassen, nicht unterzugehen“, sagt Umut Akpinar.

Der Tross des 1. FC Kleve wurde im „Stadion Ratingen“ von stimmungsvollen Liedzeilen empfangen: „Der RSV wird niemals untergehen. Egal was kommt, ob raue Stürme wehen, wir stehen zusammen.“ Für einen rauen Sturm konnte die Elf um Fabio Forster zu keinem Zeitpunkt sorgen.

Mit 0:3 wurden die Klever FC-Balltreter auswärts abgefertigt. Übungsleiter Umut Akpinar stellte seine Elf mutig auf: ins Aufgebot rotierten Nachwuchsakteur Sezai Kezer als Linksverteidiger, Yusuke Unoki in die Sturmspitze und Kosuke Hatte auf die rechte Halbposition. Levon Kürkciyan musste angeschlagen auf der Bank Platz nehmen.

Behäbig starteten die Rot-Blauen in die Partie, weshalb Abwehr-Hüne Nedzad Dragovic früh alarmierte: „Jungs, schneller, schneller, schneller.“ Fabio Forster registrierte die Aufforderung und gab in der 14. Spielminute den ersten Warnschuss ab, sein Versuch aus der zweiten Reihe landete auf dem Tornetz. Die Bresserberg-Kicker zeigten sich in der Folge immer präsenter auf dem fremden Geläuf. Dennoch wurden die Zuschauer auf der Tribüne Zeuge einer außerordentlich ereignisarmen ersten halben Stunde; zu viele hohe Bälle des FC und ein passiver Gastgeber, der sich selbst die „Macht im Angerland“ nennt, waren die Zutaten für eine bis dato durchwachsene Oberliga-Begegnung. Zu einer weiteren Möglichkeit kam Hatta, der aus spitzem Winkel in der 35. Minute Germanias Schlussmann Gerhardt prüfte.

Nur drei Zeigerumdrehungen nach dem Seitenwechsel aber schoss der eingewechselte Emrah Cinar nach maßgenauer Flanke per Direktabnahme für Ratingen scharf. Sein Schuss verfehlte das Tor um wenige Zentimeter. Doch es bahnte sich Böses für den FC an: in der 53. Spielminute wurde RSV-Stürmer Fatih Özbayrak per feinem Heber zentral bedient. Er sprintete auf Kleves Torwart Bjarne Janßen zu, behielt mit einem Schuss ins rechte Toreck kaltschnäuzig die Nerven und besorgte die Führung. Ratingen wurde immer stärker und erhöhte kurz darauf durch Cimar. Der Angreifer in blau-gelben Farben hatte nach einer Ecke einen Schuss aus dem Rückraum angenommen und per Seitfallzieher ins Tor getroffen. Die neunminütige Katastrophe für Kleve machte Alexander Pranjes perfekt, der nach einem schnellen Solo in den Winkel finalisierte. 0:3 nach einer Stunde; der Aufsteiger war geschlagen. Kurz darauf hätte die Elf von Alfonso del Cueto gar noch erhöhen müssen. Beinahe jeder Ball versprang an den Füßen der Rot-Blauen, der Schock saß tief in den Knochen.

„Mit der ersten Halbzeit bin ich nicht einverstanden. Richtig gefährlich wurde Kleve uns nicht, aber da war noch viel Luft nach oben“, sagt del Cueto. „Die zweite Halbzeit war dann aber sehr gut. Vor allem das Ergebnis“, fügt er an. So überholt Ratingen in der Tabelle den 1. FC, der aus den vergangenen vier Partien nur einen mageren Punkt holte.

„Der Sieg für Ratingen war verdient. In der ersten Hälfte fehlte uns der letzte Pass, dann bekommen wir die Tore viel zu schnell. Wir mussten sogar noch aufpassen, nicht unterzugehen. Fünf oder sechs Gegentore gehen dann schnell“, sagt Umut Akpinar.

Die bittere Pointe auf Seite des Aufsteigers: Kezer verletzte sich an der Leiste, Konrad Kaczmarek ging wegen des Verdachts auf einen Kreuzbandriss verletzt raus. Es war ein in jeder Hinsicht gebrauchter Tag für den Klever Tross.