Förderverein St. Josef bittet um Unterstützung Kempener planen nächsten Hilfstransport in die Ukraine

Kempen · Die Kempener Heribert Welter und Markus Dohmen haben inzwischen fünf Transporte in die Ukraine organisiert. Am 21. Dezember soll es wieder losgehen – auch Sachspenden werden gern angenommen.

 Die Kempener Heribert Welter und Markus Dohmen unterstützen unter anderem ein Kinderheim, das der Priester Ivan Isajovych in dem Dorf Korolevo eingerichtet hat. Dort leben derzeit 21 Kinder. Einige stammen aus dem Kriegsgebiet, sind Waisen oder Halbwaisen.

Die Kempener Heribert Welter und Markus Dohmen unterstützen unter anderem ein Kinderheim, das der Priester Ivan Isajovych in dem Dorf Korolevo eingerichtet hat. Dort leben derzeit 21 Kinder. Einige stammen aus dem Kriegsgebiet, sind Waisen oder Halbwaisen.

Foto: Förderverein St. Josef
(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort