1. NRW
  2. Städte
  3. Kamp-Lintfort

Kamp-Lintfort: Wie man mit Gummi und Luft Roboter baut

Forschung in Kamp-Lintfort : Wie man mit Gummi und Luft Roboter baut

Im GreenFabLab der Hochschule Rhein-Waal stehen an diesem Wochenende spannende Workshops und aufschlussreiche Vorträge auf dem Programm.

Das „Green FabLab“ der Hochschule Rhein-Waal auf der Landesgartenschau in Kamp-Lintfort bietet aufschlussreiche Vorträge und spannende Workshops an. Das Thema „Bionik auf der U-Boot-Rennstrecke“ veranschaulicht William Megill, Professor für Bionik mit dem Schwerpunkt Sensorik und Robotik, in seinem Vortrag am Samstag, 3. Oktober, um 11 Uhr.

Das U-Boot-Rennen ist eine Sportart, die Tauchen, Ingenieurwissenschaft und Teamarbeit vereint. An der Hochschule Rhein-Waal wird diese Herausforderung um eine weitere Dimension erweitert und auf den Propeller verzichtet. Die U-Boote werden durch bionische Innovationen angetrieben. Eines der U-Boote wird vorgestellt. Die Teilnehmer können so erfahren, wie man von den Erfindungen der Natur lernen kann und sich mit einem solchen Boot unter Wasser mit den Besten der Welt misst.

Über die Regenwassernutzung referiert Rolf Rheinschmidt, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule Rhein-Waal in Kleve, am Sonntag, 4. Oktober, ebenfalls um 11 Uhr. Die Dürren der vergangenen Jahre lassen die Regenwassernutzung wieder verstärkt in den Fokus rücken. Vielen Menschen wird bewusst, dass Trinkwasser für die Gartenbewässerung, die Toilettenspülung oder selbst für die Waschmaschine zuhause zu wertvoll ist. Von den 130 Litern Wasser, die jeder Bürger statistisch pro Tag verbraucht, dienen mehr als 50 Liter für die letztgenannten Zwecke und eignen sich somit ideal für die Nutzung von Regenwasser. Regenwassernutzungsanlagen bestehen aus einem Speicher, einem Filter, dem dazugehörigen separaten Leitungssystem und einer Pumpe. Das auf dem Dach gesammelte Regenwasser gelangt durch Rohrleitungen in den Speicher und wird mit der Pumpe zu den jeweiligen Verbrauchern geleitet.

Am Mittwoch, 7. Oktober, findet um 12 und 15 Uhr der Workshop „Soft Robotics – Wie man mit Luft und Gummi bionische Roboter bauen kann“ unter der Leitung von Professor Megill statt. Roboter sind heutzutage überall im Einsatz. Ihnen allen aber ist gemeinsam, dass sie aus hartem Kunststoff und Metall bestehen und von daher für die Zusammenarbeit mit Menschen eher ungeeignet sind. Benötigt wird dafür eine neue Art von Roboter – ein Roboter aus weicheren Materialien, dem man die Hand geben kann.

An den Vorträgen können jeweils maximal 20 Personen teilnehmen. Die Zahl der Besucher des Workshops ist auf zehn begrenzt. Anmeldung an www.fablab.green/wp/veranstaltungen.