1. NRW
  2. Städte
  3. Kamp-Lintfort

Kamp-Lintfort: Der Kultursommer startet am Sonntagabend

Musik in Kamp-Lintfort : Der Kultursommer startet am Sonntagabend

Der Kamp-Lintforter Kultursommer nimmt das Publikum mit auf eine musikalische Reise von Operette bis Rockmusik. Der Eintritt ist frei.

Auch der Kultursommer 2021 ist voller Musik. In bewährter Zusammenarbeit mit der Agentur Kanon aus Duisburg setzt die Stadt Kamp-Lintfort die Open-air-Konzertreihe im Terrassengarten des Klosters Kamp und im Stephanswäldchen fort. Das Programm, das Agenturchef Norbert Knabben zusammengestellt hat, bietet bis Mitte September fünf unterschiedliche Konzerte. Die Musikfreunde dürfen sich auf Rock, Pop, Jazz, Melodien aus Oper, Operette und Musical freuen.

Sonntag, 8. August, 18 Uhr Fünf Ruhr-Rheinländer bringen den Skiffle-Sound auf die Bühne im Terrassengarten des Klosters Kamp: Mit Banjo, Waschbrett, Ukulele und Cajon will die Wild Wind Skiffle Group mit Anklängen an Blues, Barralhouse, Boogie-Woogie für gute Laune und Partystimmung sorgen. Der Stil, der in den 1920er bis 1930er Jahren in den USA entstand, zeichnet sich durch Musik aus, die auf unkonventionellen und improvisierten Instrumenten gespielt wird. Neben der Gitarre und dem Banjo findet man häufig Waschbrett und Waschwannen- oder Teekistenbass. „Es gibt in der Musikszene nur noch wenige Spezies, die diesen Sound präsentieren können“, betont Agenturschef Norbert Knabben.

 Mit Banjo, Waschbrett, Ukulele und Cajon will die Wild Wind Skiffle Group für gute Laune und Partystimmung sorgen.
Mit Banjo, Waschbrett, Ukulele und Cajon will die Wild Wind Skiffle Group für gute Laune und Partystimmung sorgen. Foto: Agentur Knabben
  • Frida Gold treten am Donnerstag in
    Platzhirsch Festival inklusive : Frida Gold & Co: Musik, Kultur und Kabarett im Kantpark
  • Die Lidl-Regionalgesellschaft Kamp-Lintfort bietet Ausbildungsplätze in
    Regionalgesellschaft Kamp-Lintfort : 170 junge Menschen starten eine Ausbildung bei Lidl
  • „When I’m dead and gone“ –
    Konzerte Selig und Fury in Mönchengladbach : Schnörkelloser Rock, aber auch Herzschmerz


Samstag, 14. August, 19 Uhr An diesem Abend gibt es ein Wiedersehen und -hören mit dem Ensemble Canto Melodial. In einer neuen Besetzung hat das Ensemble ein Konzertprogramm einstudiert, das sich unter dem Titel „Summertime“ dieses Mal der Sparte Musicals und Chansons widmen wird. Das Ensemble serviert seinem Publikum im Terrassengarten am Kloster Kamp ein Potpourri aus beliebten Musicalmelodien, gewürzt mit witzig-skurrilen und zuweilen frivolen Chansons. Romantisch vorgetragene Klaviermelodien sollen das Programm im klassischen Ambiente des Terrassengartens abrunden. Es singen und spielen Claudia Groß (Sopran), Jan Weigelt (Klavier), Melanie Zink (Mezzo-Sopran) und Norbert Knabben (Bass-Bariton).

 Das Ensemble Canto Melodial kommt in diesem Sommer in neuer Besetzung in den Terrassengarten des Klosters Kamp.
Das Ensemble Canto Melodial kommt in diesem Sommer in neuer Besetzung in den Terrassengarten des Klosters Kamp. Foto: Dieker, Klaus (kdi)


Samstag, 28. August, 19 Uhr „Bitte Anschnallen“ heißt es an diesem Samstagabend im Stephanswäldchen. Die in Kamp-Lintfort beheimatete und bekannte Band Buckle up steht seit dem Jahr 2004 auf der Bühne und präsentiert Rockmusik aus den 1970er Jahren bis in die heutige Zeit. Es spielen und singen hier: Bettina Reiner (Gesang), Christoph Müllmann (Keyboard), Gunter Reichwein (Gitarre), Oliver Goepfert (Schlagzeug), Peter Muthmann (Bass) und Peter Roschat (Gesang).

Samstag, 4. September, 19 Uhr Engagiert für diesen Abend im Stephanswäldchen sind Die Grafen. Die Band pflegt die Musik der 1950er bis 1970er Jahre und tourte bereits mit so bekannten Bands und Musikern wie den Lords, den Rattles, Marmelade und Hot Chocolate. Das Repertoire der Band umfasst Songs der Beatles, von Elvis Presley, Joe Cocker, Manfred Mann und der Spencer Davis Group.

Sonntag, 12. September, 18 Uhr Der Abschluss des diesjährigen Kultursommers findet im Terrassengarten des Klosters Kamp statt. Es spielt die Band Livin Sixties, die laut Veranstalter mit ihrem Programm in kein Korsett passt. Die Band präsentiert nicht nur Oldies und aktuelle Songs, sondern auch Irish Folk, Chansons und Lieder in Mundart.