1. NRW
  2. Städte
  3. Kamp-Lintfort

Event in Kamp-Linfort: „Kunst & Genuss“ lockt in die Innenstadt

Event in Kamp-Linfort : „Kunst & Genuss“ lockt wieder in die Innenstadt

Nach einer coronabedingten Pause im vergangenen Jahr lud die örtliche „Aktionsgemeinschaft Altstadt“ an diesem Samstag wieder zum Besuch der künstlerisch-kulinarischen Flaniermeile ein – mit Erfolg.

„Kunst & Genuss“, noch vor drei Wochen wusste niemand, ob das beliebte Kamp-Lintforter Event in diesem Jahr überhaupt wieder würde stattfinden können, doch es hat geklappt. Nach einer coronabedingten Pause im vergangenen Jahr hatte die örtliche „Aktionsgemeinschaft Altstadt“ an diesem Samstag zum nunmehr sechsten Mal zu ihrer künstlerisch-kulinarischen Flaniermeile in die örtliche Innenstadt eingeladen.

„Wir haben die Anzahl der Stände diesmal aus Sicherheitsgründen bewusst etwas kleiner gehalten“, erklärten die beiden Organisatoren Andreas Wiesner und Angelika Sturmeit kurz nach Beginn der Veranstaltung um zehn Uhr. „Speziell bei den Ess- und Getränkeständen wusste ja niemand, was erlaubt sein würde. Darf man dort auch sitzen oder nur einkaufen?“

Zusätzlich hätten sie die vom Ordnungsamt vorgeschriebenen Sicherheitsabstände zwischen den Ständen vorsichtshalber nochmal ein wenig vergrößert. Die Besucher störte das aber ebenso wenig wie die bisweilen recht bedrohlich aufziehenden Regenwolken. Bis auf eine kleine Pause zwischen 14 und 15 Uhr sei die Aktion sehr gut angenommen worden, freute sich Andreas Wiesner kurz vor deren Ende um 18 Uhr, und auch die meisten Standbesitzer waren sehr zufrieden.

  • „Traumhafte Abendstimmung" – ein Aquarell von
    Kunst in Hückeswagen : Sommerausstellung von Künstler Bernhard Guski
  • Schüler sollen eine Wand im Mosaik
    In Ratingen West : LEG ruft Graffiti-Aktion mit Schülern ins Leben
  • Hausarzt Christoph Fliegner aus Langenfeld.⇥RP-ArchivfFoto: rm-
    Zentrales offenes Impfangebot in der Stadtmitte am Samstag : Ärzte impfen im Foyer der Stadthalle

„Ich hatte ja anfangs ein paar Bedenken“, bekannte die mit ihren selbstgenähten Taschen und Mäppchen vertretene Kamp-Lintforterin Elisabeth Hillmann. „Aber es ist schon gut, dass es endlich wieder losgeht, auch wenn es bisher noch mit gedämpften Bremsen ist.“

„Die Märkte müssen ja erst einmal wieder anlaufen“, meinte auch Annette Feller. Die aus Recklinghausen angereiste Händlerin bot an diesem Samstag ebenfalls allerlei Selbstgenähtes an. Daneben gab es Stände mit zahlreichen anderen kunsthandwerklichen Dingen wie Schmuck, Handstricksocken, Glückwunschkarten und originell bepflanzten Kaffeekannen, Tassen, Eimern und sogar Suppenkellen.

Professionelle Künstler waren dagegen nur wenige vertreten. Einer davon, der gebürtige Niederländer und jetzt in Rheinberg lebende Aloys Cremers bemalte vor Publikum einen weiblichen Kunststofftorso. Wenige Meter weiter hatte die Kamp-Lintforter Malerin Edelgard Wittkowski, ebenfalls  unter freiem Himmel sitzend, einige ihrer großformatigen, abstrakten Gemälde an die hinter ihr liegende Glückauf Apotheke gelehnt, wo sie allerdings von den zwischendurch hin und wieder heftiger auftretenden Windböen des Öfteren umgeweht wurden.

Die in Neufeld lebende Hobby-Künstlerin Sonja Gebhardt hatte damit keine Probleme. Sie präsentierte ihre aus allerlei Haushaltsgegenständen gestalteten Bilder in einem dreiseitig geschützten Zeltpavillon und freute sich, dass „in Kamp-Lintfort mal wieder was passiert“.

Der Bereich „Genuss“ war an diesem Samstag mit insgesamt vier Ständen und einem fahrbaren Backofen der örtlichen Bäckerei „Büsch“ vertreten. Der aufsteigende Brotduft lockte viele Besucher an, die sich dann gleich gegenüber entweder am Bierwagen der Saalhoffer Brauerei „Geiling“, am Weinstand der Kamp-Lintforter Werbegemeinschaft oder von einer schwarzen Vespa-Ape mit Kaffee und Kuchen versorgen lassen konnten.

Wenige Stände weiter bot der Krautladen der Familie Bornheim dann zwar keine Getränke, dafür aber leckeres Rüben- und Apfelkraut, sowie diverse Wurst- und Schmalzprodukte an. „Ich denke, das war ein wirklich gelungener Tag“, zog Andreas Wiesner am Abend Bilanz. „Wetter gut, Besucherzahlen gut, und der Wind war auch nicht so wild, wie wir befürchtet hatten.“