Joel Yau aus San Rafael kommt zum Madonnari-Festival nach Kevelaer

Serie Madonnari Festival in Kevelaer : Kreativer aus den USA beim Festival

Joel Yau kommt aus San Rafael und entdeckte die Straßenmalerei 1996. Er gehört zu den Künstlern, die nach Kevelaer kommen.

Bereits vor zwei Jahren war Joel Yau beim „1. Internationalen Madonnari-Festival“ in Kevelaer mit dabei. Mit 19 weiteren Künstlern wird er beim diesjährigen Festival-Wochenende vom 20. bis 22. September die interessierten Blicke der Besucher auf sich zu ziehen wissen. Joel Yau wird sich im Forum Pax Christi erneut über die Schulter schauen lassen, wenn seine und die Malkunst seiner Madonnari-Kollegen mehr und mehr Gestalt annehmen.

 Joel Yau kommt aus San Rafael, Kalifornien in den USA und ist ein erfolgreicher Straßenmaler, Illustrator und Grafik Designer. Seitdem er die Straßenmalerei 1996 für sich entdeckte, nahm er an verschiedenen Festivals in den USA, Italien, Kanada, Frankreich, Deutschland, China, Mexiko und den Niederlanden teil und gewann zahlreiche Preise.

Die Festivals ermöglichen es ihm, großformatige Reproduktionen sowohl in 2D- als auch in 3D- Designs zu erstellen. Seine jüngsten Favoriten sind Pin-up-Porträts von Künstlern wie Walter Bomar und Gil Elvgren aus den 40er Jahren. Mit seiner großformatigen Straßenmalerei, seiner Persönlichkeit und viel Liebe für Kunst, erfreut er sein Publikum.

 Wenn er nicht als Straßenmaler unterwegs ist, malt er Landschaftsbilder und Stillleben mit Öl- und Acrylfarben auf Leinwände. Er studierte visuelle Kommunikation an der Universität der Philippinen in Malina und Illustration an der Kunstakademie in San Francisco, Kalifornien. Er arbeitet mit Ölen, Acryl- und Kreidepastellen und zuletzt mit Keramik. Obwohl das Thema und das Medium bei seiner Kunst variieren können, sind Joels ausgefeilte Fähigkeiten als Zeichner und Designer in all seinen Arbeiten offensichtlich.

Joel Yau holt sich für seine Kunst auch Anregungen bei anderen Künstlern. „Ich habe mich immer von Künstlern inspirieren lassen, die freie ausdrucksvolle Zeichen verwenden, um Strukturen zu schaffen. Ich mag die scheinbar mühelose Technik und den frischen Ansatz von John Singer Sargent, Diebenkorns Sinn für Farbe und kühnes Design und Gustav Klimts Sensibilität für Linien“, so der Künstler.

 Das durch ihn entstandene Bild im Rahmen des vergangenen Festivals in Kevelaer 2017 hat mittlerweile seinen Platz bei dem Projekt „Kunst Kreuz(t)weg“ gefunden.

Joel Yau ist ein Künstler, der aus verschiedenen Materialien seine Kunstwerke entstehen lässt. Foto: ja/Stadt Kevelaer

Diese Ausstellung der vergänglichen Madonnari-Kunst auf dem Kreuzweg wird noch bis Ende September zu sehen sein. Es kann auch am Festival-Wochenende von Kunstinteressierten besucht werden.

Mehr von RP ONLINE