Serie Die Madonnen-Maler: Kunst als Familiensache

Serie Die Madonnen-Maler : Kunst als Familiensache

Die Künstlerin Melina Berg aus Detmold ist Gast beim Madonnari-Festival in Kevelaer vom 20. bis 22. September.

Bereits mit fünf Jahren bestritt Melina Berg, die im Jahr 1994 in Korbach geboren wurde, ihren allerersten Straßenmaler-Wettbewerb. Von da an nimmt sie begeistert und mit den unterschiedlichsten Motiven an den verschiedensten Wettbewerben teil. Mittlerweile lebt sie in Detmold, ist als selbstständige Künstlerin tätig und wird in diesem Jahr vom 20. September bis 22. September zum ersten Mal beim „Internationalen Madonnari-Festival“ in Keve­laer mit dabei sein.

Von klein auf interessierte sie sich für die Malerei, das Zeichnen und die Welt der Farben. Unter Anleitung von ihrer Oma, der Künstlerin Eleonore Gagel (Guinther), konnte sie schon früh Erfahrung mit verschiedenen Farben und Materialien sammeln. „Seit meiner Kindheit bin ich von der Straßenmalerei fasziniert. Ob kleines 2D-Bild oder riesiges 3D-Kunstwerk, ob mit Kreide oder Acryl, dank meiner jahrelangen Erfahrung bringe ich verschiedenste Motive auf Straßen, Plätze, Spanplatte oder Folie.“

Seit ihrer Kindheit nimmt Melina Berg erfolgreich an verschiedenen Straßenmal-Wettbewerben teil. Foto: Veranstalter

Ihre erste Platzierung erzielte sie 2001 in ihrer Altersgruppe bei dem Straßenmalerfest in Medebach. Seit 2007 nimmt Melina auch an Internationalen Straßenmaler-Wettbewerben teil. Bei dem Wettbewerb „Buntes Pflaster“ der Stadt Marktredwitz (2011) konnte die Nachwuchsmalerin ihren allerersten 1. Platz in der Meisterklasse erringen. Seitdem sind viele weitere Platzierungen hinzugekommen. Neben der klassischen Straßenmalerei erlernte die junge Malerin auch die Technik der 3D-Straßenmalerei, die sie ebenso erfolgreich umsetzt.

 Melina machte eine Ausbildung zur Gestaltungstechnischen Assistentin mit der Fachrichtung Grafik am Berufskolleg Senne in Bielefeld. 2014 schloss sie die Ausbildung erfolgreich ab und studierte im Anschluss Grafik- und Kommunikationsdesign an der Fachhochschule Bielefeld, was sie jedoch vorzeitig zu Gunsten ihrer künstlerischen Arbeit abbrach. Aktuell reist sie als selbstständige Künstlerin zu den unterschiedlichsten Veranstaltungen in Europa und präsentiert dort ihre Kunst. Im September ist sie in der Wallfahrtsstadt Kevelaer zu Gast und wird mit ihren Künstlerkollegen am Madonnari-Festival teilnehmen. 2017 feierte das besondere Festival seine Premiere. 20 Künstler aus aller Welt nahmen an der Auftaktveranstaltung teil.

Die Besucher dürfen in diesem Jahr wieder den Künstlern über die Schulter schauen und dem faszinierenden Entstehungsprozess folgen. Wie aus dem Nichts entstehen unter der Hand der Künstler wunderbare Kunstwerke. Dabei gibt es auch Gelegenheit, ins Gespräch zu kommen. Das Internationale Madonnari-Festival in Kevelaer ist übrigens das einzige Madonnari-Festival in Deutschland. Ein Grund mehr, im September als Besucher mit dabei zu sein und sich von der Atmosphäre anstecken zu lassen.

Mehr von RP ONLINE