1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Handball-Zweitligist TV Aldekerk beim Spitzenreiter Solingen gefordert

Handball : „Auch beim Spitzenreiter werden Punkte verteilt“

Aufsteiger TV Aldekerk wartet in der Zweiten Bundesliga der Frauen noch auf das erste Erfolgserlebnis. Am Samstag reist die Mannschaft zum Tabellenführer HSV Solingen-Gräfrath.

Das Abenteuer Zweite Bundesliga hat holprig begonnen. Nach den ersten vier Saisonspielen stehen die Handballerinnen des TV Aldekerk sieg- und punktlos auf dem letzten Tabellenrang. Nach der dreiwöchigen Länderspielpause geht es für den Aufsteiger am Samstag (18.15 Uhr, Klingenhalle Solingen) zum HSV Gräfrath. Tabellenführer gegen Schlusslicht – vor dem Spiel sind die Rollen klar verteilt. Trainerin Yvonne Fillgert freut sich dennoch auf die Herausforderung.

Vier Spiele, vier Niederlagen, die zum Teil auch noch sehr deftig ausgefallen sind. Wie haben Sie und das Team die Pause genutzt?

Fillgert Wir haben in Ruhe die ersten Spiele analysiert und die Fehler bearbeitet, die wir gemacht haben. Nachtrauern hilft nicht, wir müssen es zukünftig einfach besser machen.

Wie kann dann jetzt die Umkehr hin zum Guten gelingen?

Fillgert Es war ja nicht alles schlecht. Im letzten Spiel gegen Leipzig haben wir gute Ansätze gezeigt und 50 Minuten lang gut mitgehalten. Genau da müssen wir ansetzen.

Am Wochenende geht es für den TV Aldekerk nun ausgerechnet zum aktuellen Tabellenführer. Ist der HSV da jetzt der falsche Gegner zur falschen Zeit?

  • Sarah Linker (am Ball) stabilisierte mit
    Frauenfußball, Niederrheinliga : HSV klettert aus der Abstiegszone
  • Trainer Philipp Gutt.⇥RP-Foto: Blazy
    Feldhockey : Mettmanner THC geht mit Siegen in Feldhockey-Pause
  • Burhan Aydin (r.) ging einst für
    Fußball, Kreisliga A : Witzhelden erlebt Debakel in Langenfeld

Fillgert Falsche oder richtige Gegner gibt es in der Liga ohnehin nicht, da kann man nicht differenzieren. Gräfrath hat zweifellos eine gute Mannschaft mit einem starken Rückraum. Wir haben da nichts zu verlieren und können ohne Druck frei aufspielen. Jeder rechnet mit einem Sieg des Spitzenreiters. Und darin kann unsere kleine Chance liegen.

Am Wochenende darauf müssen Sie zum Kellerduell in Beyeröhde antreten. Wird diese Partie schon richtungweisend für den weiteren Saisonverlauf?

Fillgert Nicht unbedingt. Beyeröhde hat, Stand jetzt, auch noch keinen Punkt holen können. Mit dem Spiel in Wuppertal beschäftigen wir uns erst in der nächsten Woche. Zunächst zählt die Partie am Samstag. Auch da gibt es Punkte zu verteilen, die wir gerne mitnehmen würden.