1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Neue Schutzmänner fürs Gelderland

Beamte beim Bezirksdienst : Drei neue „Schutzmänner an der Ecke“

Thorsten Schlonsok, Thomas Gebele und Frank Aust sind die neuen Bezirksbeamten im Gelderland. Eine ihrer wichtigen Aufgaben ist es, als Ansprechpartner vor Ort den Kontakt zwischen Bürgern und Polizei zu stärken.

Die Polizei im Kreis Kleve setzt seit vergangenem Jahr auf neue Bezirksbeamte. Zu ihren Aufgaben gehört die Kontaktpflege zu den Bürgern, Vereinen, Institutionen und Behörden sowie die Mitwirkung bei der Verkehrssicherheit und der Kriminalprävention. Außerdem besuchen sie die Opfer von Wohnungseinbrüchen. Und sie sind für Schulen und Kindergärten Ansprechpartner, denn die Schulwegsicherung und Verkehrserziehung gehören ebenfalls zu ihren Aufgaben. Der Bezirksbeamte ist der „Schutzmann an der Ecke“, der den Kontakt zwischen der Bevölkerung und der Polizei prägen und das Sicherheitsgefühl der Bewohner seines Bezirks stärken soll. Die Bürger treffen „ihren“ Bezirksbeamten auch bei Sondereinsätzen wie Stadtfesten, Martinsumzug oder Versammlungen. Auch die Vollstreckung von Haftbefehlen gehört zu seinem Tätigkeitsfeld.

 Polizeihauptkommissar Thorsten Schlonsok betreut Geldern-Ost und vier Ortschaften.
Polizeihauptkommissar Thorsten Schlonsok betreut Geldern-Ost und vier Ortschaften. Foto: Polizei

Polizeihauptkommissar Thorsten Schlonsok ist Bezirksbeamter in Geldern-Ost und außerdem für Lüllingen, Pont, Veert und Walbeck zuständig. Zudem ist er stellvertretender Kontaktbeamter für muslimische Institutionen für den südlichen Bereich der Kreispolizeibehörde Kleve. Schlonsok ist 49 Jahre alt, verheiratet und Vater von zwei erwachsenen Töchtern. 30 Jahre lang war er im Wach- und Wechseldienst in Bonn, Neuss, Krefeld und Geldern tätig. Am 1. Februar hat er seine neue Stelle angetreten und freut sich auf seine zukünftigen Aufgaben.

 Polizeihauptkommissar Frank Aust ist Ansprechpartner in Kapellen, Hartefeld und Vernum.
Polizeihauptkommissar Frank Aust ist Ansprechpartner in Kapellen, Hartefeld und Vernum. Foto: Polizei
  • Auch das Brauchtum profitiert – und
    Für Karneval und Co. in Leverkusen : 205.000 Euro vom Bezirk – wer bekommt was
  • Die Abfallabholung verschiebt sich durch den
    Müllabholung, Wochenmärkte, Amtsbesuche : Das ändert sich für Mönchengladbacher wegen Christi Himmelfahrt
  • Eine Bürgerbefragung soll bei der Entscheidung
    Die Bäderlandschaft in Geldern : Bürger sind in Sachen Hallenbad gefragt

Polizeihauptkommissar Thomas Gebele ist Bezirksbeamter in Rheurdt und auch für Rahm, Stenden und Stendenhorst zuständig. Gebele ist 57 Jahre alt, verheiratet und Vater einer erwachsenen Tochter. Viele Jahre war er im Wach- und Wechseldienst in Duisburg und in Geldern tätig und hat dort alles erlebt, was den täglichen Dienst bei der Polizei ausmacht. Seine Stelle als Bezirksbeamter hat er bereits am 1. Juni 2021 angetreten, doch pandemiebedingt waren manche seiner Aufgaben bislang nur eingeschränkt wahrnehmbar. Gebele wünscht sich „eine vertrauensvolle und unkomplizierte Zusammenarbeit mit allen Bürgerinnen und Bürgern unserer Gemeinde“. Und er verspricht, immer ein offenes Ohr bei Problemen in seinem Bezirk zu haben.

 Polizeihauptkommissar Thomas Gebele ist unter anderem in Rahm und Stenden zuständig.
Polizeihauptkommissar Thomas Gebele ist unter anderem in Rahm und Stenden zuständig. Foto: Gemeinde Rheurdt

Polizeihauptkommissar Frank Aust ist Bezirksbeamter für Geldern-Industriegebiet, Kapellen, Hartefeld und Vernum. Er ist 50 Jahre alt, verheiratet und Vater von zwei erwachsenen Töchtern. Bisher war er auf den Polizeiwachen in Moers, Neukichen-Vluyn und Kevelaer im Wach- und Wechseldienst tätig. Am 1. September 2021 übernahm er seine neuen Aufgaben als Bezirksbeamter.

(RP)