1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Lokalsport

DSD feiert Aufstieg in die Bundesliga

Hallenhockey : DSD feiert Aufstieg in die Bundesliga

Nach zehn Jahren sind die Grafenberger Hockey-Herren zurück im Hallenhockey-Oberhaus. Am letzten Spieltag reichte ein Remis gegen Schwarz-Weiß Köln.

Jubel beim Deutschen Sportklub Düsseldorf, denn die Hockeyherren mit ihrem Trainer Tobias Bergmann haben den Sprung in die 1. Bundesliga im Hallenhockey geschafft. Im letzten Spiel der Saison schafften sie in der Halle des Marie-Curie-Gymnasium unter den Augen von Oberbürgermeister Stephan Keller ein 6:6 (2:3) gegen den Tabellenzweiten Schwarz-Weiss Köln, und das reichte zum Aufstieg.

Es war ein etwas glücklicher Sieg, denn die Domstädter dominierten mehrheitlich das Spielgeschehen und lagen fast immer in Führung. Lediglich zum 3:3 und 6:6-Endstand konnten die Grafenberger gleichziehen. Bedanken müssen sich die Spieler bei ihrem Torwart Jonas Weißner, der auch die besten Chancen der Kölner vereitelte. Nebenbei parierte er sieben der zehn Strafecken und zwei Sieben-Meter-Strafstöße der Domstädter. Glücklicherweise konnten die Kölner trotz mehrfacher Führung mit zwei Toren Unterschied nie entscheidend davonziehen. Dem 0:2 folgte direkt vor Ende des ersten Viertels der Anschlusstreffer durch Lukas Mertgens. Auch das 3:1 für SWK hielt nur von der 20. bis zur 27. Minute als Tassilo Busch einen Siebenmeter wieder zum Anschlusstreffer sicher verwandelte.

  • Nach einer bis dato perfekten Hallensaison
    Wunder in der Halle blieb aus : Der GHTC hat die Minimalchance verpasst
  • Phillip Ißling, hier beim Torwurf, stellte
    Handball : SGL: Reserve und Ladies gewinnen
  • Walbecks Trainer Klaus Thijssen konnte vor
    Fußball : FC Aldekerk feiert Kantersieg, viel Arbeit für SV Walbeck
  • Florian Ludorf (am Ball) überwand Langenfelds
    Handball, Verbandsliga : Verbandsliga-Reserve lässt zu viele Chancen aus
  • Der VC Ratheim – hier im
    VC Ratheim siegt in Köln : Erst Kaltstart, dann kaltschnäuzig
  • Die drei Angeklagten sitzen zum Auftakt
    Video von KC Rebell soll Auslöser gewesen sein : Kölner „Rapper-Krieg“ beschäftigt nun das Gericht

Das war auch die Zeit der stärksten Phase der Mannschaft von Trainer Tobias Bergmann, denn in der 34. Minuten gelang durch Niclas Schickenberg das 3:3. Eine Strafecke der Kölner in der 35. Minute ergab das 3:4. 80 Sekunden vor dem Ende des dritten Viertels sah Thomas Górny die Grüne Karte, was eine Strafzeit von einer Minute zur Folge hat. Köln griff zur taktischen Variante und tauschte gleichzeitig den Torwart gegen einen weiteren Angreifer. Das half nur kurzfristig, denn Köln ging in der 47. Minute mit 5:3 in Führung, aber acht Minuten vor dem Ende wurde es endlich wieder lauter bei den Anhängern des DSD, denn Ben Marquardsen verwandelte die vierte Strafecke zum 4:5. Köln konterte erfolgreich zur eigenen 6:4-Führung (56.).

Zwei Minuten später fiel dann die Vorentscheidung, denn Torwart Weißner parierte ebenfalls den zweiten Siebenmeter des Gegners und jetzt waren für Köln zum eigenen Aufstieg noch drei Tore erforderlich. Das wussten die Rechtsrheinischen aber zu verhindern und kamen durch Busch (59.) und Luis Brock nach einem Konter (60.) noch zum Ausgleich.

Christopher Jäkel der Kölner Trainer war natürlich etwas geknickt: „Das war für Düsseldorf ein glückliches Remis, aber mit Blick auf die gesamte Saison sind die Düsseldorfer ein verdienter Aufsteiger. Wir waren zwar die gesamte Spielzeit das aktivere Team, aber der Gegner hatte eine starke Defensive.“ Tobias Bergmann, Düsseldorfs Coach war glücklich: „Es war eine lange und schwere Saison mit drei starken Teams, die am Ende den Aufstieg quasi unter sich ausspielten. Köln hatte heute gute Strafecken. Das war am Freitag bei deren Sieg nicht so, sonst wäre die Tordifferenz von acht Treffern vor unserem Spiel sicher kleiner gewesen. Wir hatten aber trotzdem viel Respekt vor dem Gegner und haben immerhin fünf Jugendspieler im Kader. Ich freue mich, dass wir nach zehn Jahren Abstinenz wieder Erstligist in der Halle sind und Düsseldorf dadurch mit drei Hallenhockeymannschaften in der 1. Liga vertreten ist.“