Der DHC kämpft in Köln gegen den Abstieg

Hockey : Der DHC kämpft in Köln gegen den Abstieg

Das Spiel Die Spieler des Hallenhockey-Bundesligisten Düsseldorfer HC stehen am Mittwoch in der Partie bei Blau-Weiß Köln unter Erfolgsdruck. Anstoß ist um 20.15 Uhr am Guts-Muths-Weg 1 in Köln-Müngersdorf in unmittelbarer Nähe zum Müngersdorfer Stadion.



Die Ausgangslage Der DHC muss im Falle einer Niederlage zittern, denn dann beträgt der Vorsprung gegenüber dem Tabellenletzten Gladbacher HTC weiterhin nur vier Punkte. Mit einem Sieg im Nachholspiel würde der GHTC bis auf einen Zähler an den DHC herankommen können. Mit einem Sieg in Köln würde die Truppe vom Trainerduo Sebastian Folkers/Dietmar Alf punktemäßig zu den Kölnern aufschließen.

Das Hinspiel Im ersten Duell der aktuellen Spielzeit auf eigenem Parkett hatte es für den DHC trotz einer 9:5-Führung nur zu einem 9:9 gereicht. Die Kölner hatten in den letzten 16 Minuten noch vier Treffer zum Ausgleich erzielt.

Die Form Der DHC war in den ersten beiden Partien ungeschlagen geblieben und hatte vier Zähler geholt. Die folgenden drei Partien gingen alle verloren. Am Sonntag beim 2:5 gegen Rot-Weiß Köln präsentierten sich die Düsseldorfer erstarkt. Der nächste Gegner, Blau-Weiß Köln, hat einen Sieg mehr auf dem Konto.
Die jüngsten Partien Am vergangenen Wochenende holte Blau-Weiß Köln sechs Zähler, gewann beim pluspunktlosen Schlusslicht Gladbacher HTC mit 6:4 und überraschte mit einem 9:7-Sieg gegen Uhlenhorst Mülheim. Die Düsseldorfer verloren mit 1:9 (1:3) beim Crefelder HTC und am Seestern mit 2:5 (1:3) gegen Tabellenführer RW Köln. In Krefeld konnten die Oberkasseler nur die ersten 30 Minuten dank ihrer guten Defensivarbeit ausgeglichen gestalten. Den Ehrentreffer erzielte Julius Hayer in der 20. Minute zum 1:2.

Gegen den Spitzenreiter lief das Düsseldorfer Spiel dann ganz anders: Nach neun Minuten hieß es aus DHC-Sicht 0:2, dann sorgte Dominic Giskes für den Anschlußtreffer (12.). Nach den Treffern zum 1:3 und 1:4 kurz vor und kurz nach der Pause, markierte Giskes mit seinem uzweiten Treffer das 2:4. Stark agierte Keeper Anton Zickler.

Der Trainer Für Folkers ist klar, dass es am Mittwoch in Köln anders laufen muss als am vergangenen Wochenende. In der Partie gegen Krefeld sah er gute Ansätze, beklagte aber die mangelnde taktische Disziplin: „Wir haben in der ersten Spielhälfte noch ein ordentliches Spiel gemacht und hatten gute Tormöglichkeiten. Allerdings sind wir trotz Warnung immer wieder in die gefährlichen Konter der Krefelder gelaufen.“ Folkers beklagte, dass seine Schützlinge aus den Erfahrungen der ersten Partien der Hinrunde nicht gelernt haben. „Mit solch unkonstanten Leistungen gewinnt man gegen solche Mannschaften keinen Blumentopf“, sagt er. JP