Mönchengladbach: Der Gladbacher HTC startet mit einer Niederlage

Hockey : Gehemmter Gladbacher HTC verliert das Auftaktspiel 2:3

Nach einer 2:1 Halbzeitführung geht das Spiel beim DSD Düsseldorf noch 2:3 verloren. Die anderen Teams mit Ambitionen punkten allesamt.

Der Gladbacher HTC  hat das Auftaktspiel der neuen Saison in der Zweiten Bundesliga verloren. Beim DSD Düsseldorf unterlag der GHTC  2:3 (2:1). Somit müssen sich die Gladbacher erst einmal hinten einreihen, während die anderen Teams, die mit höheren Ambitionen gestartet sind, allesamt die ersten Punkte geholt haben.

Trotz der guten Saisonvorbereitung kam der GHTC in Düsseldorf zunächst nur schwer ins Spiel. Die Folge war ein früher Rückstand nach nur fünf Minuten, der aber im aber im zweiten Viertel durch einen Doppelschlag von David Ascenso (20. Minute) und Paul Tenckhoff (22.) gekontert wurde. Dennoch fiel dem GHTC spielerisch wenig ein, wie Co-Trainer Achim Krauß fand; „Ich glaube, dass unsere Führung zur Pause etwas schmeichelhaft war.“

Nach dem Seitenwechsel ging es viel und oft in Richtung DSD-Tor, doch ein weiterer Gladbacher Treffer wollte nicht gelingen. Stattdessen belohnten sich die engagierten Düsseldorfer mit zwei Toren, die den Sieg brachten. „In der Phase sind wir viel zu schlafmützig und haben in der Defensive gepennt. Das darf man sich in der Liga nicht erlauben“, sagte Gladbachs Cheftrainer Marcus Küppers, der aber danach nochmal eine gute Phase seiner Jungs sah: „Gut war, dass nach dem 2:3 nochmal ein sichtbarer Ruck durch die Mannschaft ging. Leider waren wir aber in letzter Konsequenz zu harmlos und hatten auch kein Glück mehr.“

Während der GHTC in den Schlussminuten nur noch nach vorne spielte, verteidigte der DSD mit Mann und Maus im eigenen Viertel. Teilweise wegen mehrerer Zeitstrafen sogar in Unterzahl. Sechs Minuten vor Schluss hätte Abwehrchef Florian Jansen den insgesamt durchschnittlichen Gladbacher Auftritt  mit dem 3:3 immerhin noch halbwegs retten können, doch der sonst so souveräne Schütze setzte einen Siebenmeter neben das Düsseldorfer Tor. Zwei Minuten später hätte es noch einen Siebenmeter geben für den GHTC können, doch die Pfeifen der Schiedsrichter blieben stumm. Und weitere vier Torchancen sowie drei Strafecken später war die Auftaktpleite dann in Stein gemeißelt.

Achim Krauß ärgerte sich über den Fehlstart, war aber nicht komplett unzufrieden. „Eigentlich kann man der Mannschaft keinen großen Vorwurf machen. Alle haben sich voll reingehaängt, wirkten aber teilweise irgendwie gehemmt. Vielleicht war es ein wenig die Angst vorm Verlieren“, sagte er. Coach Küppers richtete seinen Blick derweil nach vorn. „So will man natürlich nicht in eine Saison starten. Wichtig ist aber, dass wir das nun gut wegstecken und das Doppelwochenende nächste Woche gegen die beiden Kölner Teams positiv gestaltest“, sagte er. Am Samstag kommt Blau-Weiß Köln zum GHTC (14 Uhr), am Sonntag dann Schwarz-Weiß (12.30 Uhr).