Hockey : DHC will Spitzenposition halten

Die Hockeydamen sind trotz einer Pleite gegen Mannheim weiter an der Tabellenspitze, die Herren treffen zunächst auswärts auf Hannover und am Sonntag daheim auf den GTHC.

Grund zum Feiern hat es für die Hockeydamen des Düsseldorfer HC am Feiertag nicht gegeben. In der 1. Bundesliga verloren sie das Topspiel beim Mannheimer HC mit 1:3 (0:1) und sind damit ihre weiße Weste los, konnten aber immerhin ihre Tabellenführung behaupten. Es war ein Match auf hohem Niveau in dem drei der vier Tore aus Strafecken resultierten.

Dem frühen Druck des DHC setzte der MHC eine aggressive Deckung entgegen, es entwickelte sich ein zähes Mittelfeldspiel. Kurz vor der Pause fiel das überraschende 1:0 für Mannheim und stellte damit das Spielgeschehen auf den Kopf. Sabine Markert blieb es vorbehalten, mit der zweiten Strafecke (38.) den Ausgleich zu erzielen. Zwei Minuten später traf der MHC mittels Strafecke erneut. Nun waren die Badenerinnen die etwas bessere Mannschaft und schafften in der 52. Minute die Entscheidung zum 3:1. Nico Sussenburger, Trainer des DHC, war aber nicht enttäuscht: „Das war ein ordentliches Spiel vor allem zweier guter Defensivreihen. In einem solchen Topspiel auswärts zu verlieren, ist für uns kein Hals- und Beinbruch.“

Die Herren des DHC sind die einzige Mannschaft in der Hockey-Bundesliga, die ein Doppelwochenende vor sich hat – denn die DHC-Damen und DSD-Herren haben bereits am Donnerstag ein Spiel ausgetragen. Am Samstag sind die Oberkasseler mit ihren Trainern Dietmar Alf und Sebastian Folkers in Hannover zu Gast und am Sonntag um 17 Uhr folgt am Seestern das Spitzenduell mit dem Tabellenzweiten Gladbacher HTC.   Die Niedersachsen haben aus ihren bisherigen sechs Spielen erst sechs Punkte auf ihrem Konto. Auch gegen die Gladbacher einen Tag später soll die Tabellenführung behauptet werden.

Der GTHC ist gut in die Saison gekommen und hat bereits einige hohe Siege feiern können, dadurch ist das Torverhältnis des Teams aus der Vitusstadt auch besser als jenes der Düsseldorfer. Folkers hofft auf eine nötige Leistungssteigerung des Teams: „Wir haben am letzten Wochenende schmerzlich am eigenen Leib erfahren, dass kein Team in dieser Liga zu unterschätzen ist. 80% Leistung reichen nicht aus.“ Er warnt für den beiden kommenden Aufgaben und erwartet gute Gegner. „Die Hannoveraner machen ihre Sachen in ihrem Rahmen sehr gut und das macht es so unangenehm. Gegen Gladbach auf heimischen Platz gibt es nur eine Devise. Gewinnen, egal wie. Wir spielen zu Hause und müssen unserem Anspruch gerecht werden. Der GHTC kommt mit einer Serie von Siegen zu uns, aber davon dürfen und werden wir uns nicht beeindrucken lassen. Die Gladbacher haben einen breiten und ausgeglicheneren Kader.“ Folkers weiß auch, worauf es letztlich gegen Gladbach ankommen wird: „Dieses Spiel wird über die individuelle Qualität entschieden und welches Team weniger Fehler machen wird. Ich sehe uns nach der Trainingswoche gut gerüstet und aufgestellt.“ Personelle Probleme gibt es zur Zeit nicht.

Mehr von RP ONLINE