1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Bundesliga-Zusammenfassung: BVB - Hoffenheim, Bremen - Freiburg, Stuttgart - Hertha

Bundesliga-Zusammenfassung : 2:2 gegen Hoffenheim – BVB nur noch Mittelmaß

Nächster Spieltag, nächste Enttäuschung für Borussia Dortmund: Gegen die TSG Hoffenheim muss der BVB kurz vor Schluss selbst das Unentschieden retten. Auch die Spiele in Bremen und Stuttgart endeten mit Remis.

Borussia Dortmund – TSG Hoffenheim 2:2 (1:1)

Borussia Dortmund ist auf dem Weg ins Bundesliga-Mittelmaß. Der BVB kam mit seiner kriselnden Ansammlung von Hochtalentierten gegen die TSG Hoffenheim am Samstag nicht über ein 2:2 (1:1) hinaus, die Champions-League-Qualifikation gerät akut in Gefahr. Nur eines der vergangenen sechs Ligaspiele hat der BVB gewonnen.

Jadon Sancho traf in einer chaotischen Phase, in der serienweise Spieler beider Mannschaften allein vor dem gegnerischen Torwart standen, zum 1:0 (24.). Munas Dabbur glich für die offensiv ansprechenden, aber ebenfalls schwach verteidigenden Gäste aus (31.). Beim 1:2 faustete BVB-Torwart Marwin Hitz den Ball an den Kopf von Ihlas Bebou (51.). Erling Haaland (81.) rettete den BVB vor der vierten Heimniederlage der Saison.

Werder Bremen – SC Freiburg 0:0 (0:0)

Keine Tore, kein Sieger: Im Duell der Trainer-Dinos mussten sich Christian Streich und Florian Kohfeldt mit einer tristen Nullnummer begnügen, Werder Bremen und der SC Freiburg treten in der Fußball-Bundesliga auf der Stelle.

Während Kohfeldts Grün-Weiße durch die gerechte Punkteteilung immerhin zum vierten Mal hintereinander ungeschlagen blieben, verpassten Streichs Freiburger einen weiteren Schritt in Richtung der internationalen Plätze. Eine Woche nach dem 2:1-Erfolg gegen Borussia Dortmund und zwei Tage nach der Vertragsverlängerung mit Streich hätte sich der SC zumindest für eine Nacht auf den siebten Platz vorschieben können.

VfB Stuttgart – Hertha BSC 1:1 (0:1)

Hertha BSC hat den erhofften Befreiungsschlag erneut verpasst. Die Berliner kamen beim VfB Stuttgart nicht über ein 1:1 (0:1) hinaus und stecken nach nun sieben Spielen ohne Sieg in Folge im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga fest. Daran konnte auch Rio-Weltmeister Sami Khedira, der erstmals nach knapp elf Jahren zu einem Spiel gegen seinen Heimatverein nach Stuttgart zurückgekehrt war, bei seinem gut halbstündigen Einsatz nichts ändern.

Sasa Kalajdzic brachte den VfB in der Nachspielzeit der ersten Hälfte (45.+1) in Führung. Der kurz zuvor eingewechselte erst 17-jährige Luca Netz glich für die Gäste in der 82. Minute immerhin noch aus. Khedira leistete mit einem missglückten Schussversuch die Vorarbeit.