1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Gladbach: Ex-Spieler Andersson, Grifo und Co. setzen sich für kranken Luca ein

Andersson, Lupescu und Grifo : So unterstützen Ex-Borussen den kranken Luca (5)

Die früheren Gladbach-Profis Patrik Andersson, Ioan Lupescu und Vincenzo Grifo werben für Spenden, um die Muskelkrankheit des Fünfjährigen zu lindern.

Natürlich hat Patrik Andersson zugesagt, Ioan Lupescu und Vincenzo Grifo ebenfalls. Und zuletzt hat auch Marko Marin gespendet. Für Luca, den Neffen von Nino Abate, der eine Spritze braucht, die ihm hilft. Der fünfjährige Junge leidet an einer Muskelkrankheit, die einen normalen Alltag unmöglich macht. Die Medizin-Ration kostet zwei Millionen Euro. Abate, Inhaber des Ristorante „La Tavernetta“ in Gladbach, kämpft dafür, seiner Nichte und ihrem Sohn, die in Milazzo auf Sizilien leben, zu helfen, indem er Spendengelder sammelt. Mehrere Koch-Aktionen haben schon rund 18.000 Euro eingebracht.

Die Medizin hat Luca dringend nötig. „Er kann im Moment nur liegen“, sagt Abate. „Die Spritze würde seine Situation deutlich verbessern.“ Das Problem sei nicht nur die Finanzierung. Luca fällt in Italien auch aus den Kriterien für die Verabreichung des Medikaments heraus. „Selbst wenn wir es bezahlen könnten, würde er die Spritze nicht bekommen“, sagt Abate. „Nur Kinder bis 13,5 Kilogramm haben diese Möglichkeit.“ Luca wiegt allerdings bereits 17 Kilogramm.

In Deutschland hingegen würde er noch mit dem Mittel versorgt. „Hier geht es bis 21 Kilogramm“, weiß Abate. Die Zeit, das Geld zusammen zu bekommen, ist also begrenzt. Doch gut ein Viertel hat die Familie schon zusammen. Ein weiteres Problem: „Durch die Corona-Pandemie ist es sehr schwierig, ein Krankenhaus zu finden, das mit uns arbeitet“, sagt Lucas Mutter Melissa Santoro. Nino Abate ist aber optimistisch. Er hofft auf Tipps: „Vielleicht kann uns ja jemand helfen.“

Hilfe hat er von den früheren Borussen schon bekommen, die allesamt auch seit ihrer Zeit mit Abate befreundet sind. Er hat damals Borussias Team bekocht, zunächst auf dem Bökelberg und dann im Borussia-Park. Andersson, 1995 Abwehrchef des Pokalsieger-Teams und Mitglied der Gladbacher Jahrhundert-Elf, Lupescu, der von 1996 bis 1998 für Gladbach spielte und jetzt Generaldirektor des rumänischen Fußballverbandes ist, sowie Italiens Nationalspieler Grifo, der von 2017 bis 2018 in Gladbach aktiv war,  haben mit Fotos aufgerufen, zu spenden, und sich auch selbst monetär an der Hilfsaktion beteiligt. Das tat zuletzt auch Marin, Spross der Gladbacher Nachwuchs-Akademie und inzwischen kickender Weltenbummler. Aktuell spielt er in Saudi-Arabien.

  • Borussias Sportdirektor Max Eberl.
    Löw, Marsch & Co. : Eberl sucht bereits seit 2019 einen Rose-Nachfolger
  • Im Januar 2020 gewann Schalke (hier
    Beim Spiel auf Schalke : Gladbach will den Negativrekord verhindern
  • Mittendrin: Adi Hütter beim Trainingsauftakt im
    Trainingsauftakt in Gladbach : Hütter und seine Borussen genießen Fan-Rückkehr

„Der Kontakt ist nie abgerissen, nachdem die Jungs aus Gladbach weg waren“, sagt Abate. Als er nun die Fußballer anschrieb und um Hilfe fragte, kam fast postwendend zurück: „Ich bin dabei!“ Über den Namen Grifo, der gerade selbst erstmals Vater geworden ist und seit 2018 für Italien spielt, kam Lucas Leidensgeschichte auch bei Italiens großer Sportzeitung „Gazzetta dello Sport“  an, die darüber berichtete.

„In Italien ist die Sache ohnehin ein großes Thema, auch im Fernsehen gab es schon Berichte darüber“, sagt Abate. „Je mehr Öffentlichkeit wir haben, desto mehr Hilfe bekommen wir“, sagt er. Prominente Ex-Borussen sind gute Multiplikatoren, darauf setzt Abate nun, um noch mehr Spenden für Luca einzusammeln. „Er hat es verdient, dass es ihm besser geht“, sagt er.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Fußballer spenden für Lucas Medikamente