1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Gladbach: Jonas Hofmann als interner Torschützenkönig keine Ausnahme

Die besten Goalgetter einer Saison : Bei Borussia ist der Torschützenkönig nicht immer Mittelstürmer

Jonas Hofmann ist vergangene Saison mit zwölf Treffern Borussias interner Torschützenkönig geworden. Auch in den Jahren zuvor lagen meistens keine klassischen Stoßstürmer vorne. Gladbachs Historie ist indes durchaus reich an erfolgreichen Neunern.

In einer statistischen Unterkategorie war Borussia in der vergangenen Saison vorne dabei. Neben Borussia Dortmund stellten die Gladbacher die einzige Mannschaft, die drei Spieler mit mindestens neun Bundesliga-Toren in ihrem Kader hatte. Auf der einen Seite steht dieser Fakt offensichtlich dafür, dass Borussia in Jonas Hofmann (zwölf Tore), Alassane Plea (zehn) und Breel Embolo (neun) drei Top-Offensivspieler besitzt. Auf der anderen Seite gilt keiner der drei Borussen als klassischer Mittelstürmer.

Während Rivalen wie Bayer Leverkusen, Union Berlin und der 1. FC Köln in Patrik Schick, Taiwo Awoniyi und Anthony Modeste Mittelstürmer haben, die in der Vorsaison mindestens 15 Saisontreffer erzielten, gab es für die Borussia schon lange keinen richtigen Torjäger dieser Art mehr. Jede Mannschaft kann einen Spieler, auf den in Sachen Toreschießen Verlass ist, gut gebrauchen. Die vergangene Hinrunde der Borussia ist das perfekte Beispiel dafür, denn da kamen die drei besten Torschützen der Saison gemeinsam auf nur zwölf Tore in 17 Spielen. Folglich stand die Borussia zum Jahreswechsel auf dem 14. Platz, mit nur 22 Toren und lediglich drei Punkten Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz.

Ein weiteres Beispiel ist die Saison 2006/07. Damals schossen Oliver Neuville und Kahê jeweils nur vier Tore und waren trotzdem die besten Torschützen. Die Mannschaft schoss in diesem Jahr schlappe 23 Tore und musste auch aufgrund dieses Negativrekordes den Gang in die 2. Liga antreten.

In Gladbach hatte es zuletzt allerdings Tradition, dass die besten vereinsinternen Torschützen keine gelernten Mittelstürmer waren: Vor Hofmann sicherten sich beispielsweise Lars Stindl, Plea, Thorgan Hazard oder Raffael den ersten Platz.

Der letzte und einzige Spieler, der für den Verein seit dem Wiederaufstieg 2001 mehr als 15 Bundesliga-Saisontore erzielte, war Marco Reus. Der damals 22-Jährige und spätere „Fußballer des Jahres“ kam in der Saison 2011/12 zwar auf 18 Treffer, trotzdem war er kein Mittelstürmer klassischer Prägung. Den größten Kontrast zu dieser Position brachte Wilfried „Winnie“ Hannes. Als Verteidiger schoss er in der Spielzeit 1980/81 16 Tore und hält damit die Bestmarke unter seinen Defensivkollegen.

  • Sommer 2022 : Transfer-Kandidaten für Borussia Mönchengladbach
  • Neuer Anlauf beim HSV : Warum Bénes bei Borussia nicht weitergekommen ist
  • Ex-Gladbach-Trainer : Favre kehrt doch zurück - nach Nizza

Wenn die Fans sich an den letzten richtigen „Knipser“ erinnern müssten, würde ihnen vermutlich der Name Arie van Lent einfallen. Zwar wies der Niederländer nicht durchweg eine herausragende Torquote auf, allerdings war er ein Stürmertyp, der Gladbach in der vergangenen Saison sicherlich weitergeholfen hätte: ein klassischer Neuner, der Torgefahr im Sechzehner ausstrahlte und mit Flanken gefüttert wurde.

Nach den gescheiterten Bemühungen von Vorgänger Max Eberl, mit Luuk de Jong und Josip Drmic zwei erfolgreiche „Neuner“ zu verpflichten, will sich nun auch der neue Sportdirektor Roland Virkus daran versuchen, so einen „Vollender“, wie er es nennt, zur Borussia zu lotsen. Denn die Historie des Klubs ist durchaus reich an großen Torjägern: vom Pokalsieger-Duo des Jahres 1995, Martin Dahlin und Heiko Herrlich, über Hans-Jörg Criens, Frank Mill und Uwe Rahn in den Achtzigerjahren, bis zu Allan Simonsen, Herbert Laumen und schließlich Rekordtorschütze Jupp Heynckes (195 Bundesligatore), der mit seinen 30 Treffern in der Saison 1973/74 auch der einzige Borusse ist, der jemals so viele Tore in einer Bundesligaspielzeit erzielen konnte.

Viele dieser Ausnahmespieler waren mehrmals interne Torschützenkönige einer Saison in Gladbach. Die meisten dieser Titel sicherte sich - wer auch sonst - Heynckes (6) dicht gefolgt von Laumen (5). Jonas Hofmanns Ziel wird es nun sein, in der nächsten Saison seinen Lauf fortzusetzen und sich damit in Zukunft vielleicht auch einen mehrmaligen internen Torschützenkönig nennen zu dürfen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das sind Borussias interne Torschützenkönige