1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Oscar Wendt verlässt Borussia Mönchengladbach und wechselt zum IFK Göteborg

Schwede kehrt zurück in die Heimat : Rekordmann Wendt verlässt Borussia nach zehn Jahren

Kein ausländischer Spieler hat mehr Einsätze für Borussia Mönchengladbach vorzuweisen. Nun zieht es Oscar Wendt mit seiner Familie zurück in die Heimat nach Schweden. Sein alter, neuer Verein rüstet gerade mächtig auf.

2011 kam er vom FC Kopenhagen ablösefrei zu Borussia Mönchengladbach. Der Verein hatte gerade die Relegation gegen den VfL Bochum überstanden, von nun an ging es bergauf. Und daran hatte auch Oscar Wendt seinen Anteil in mittlerweile 299 Pflichtspielen für den VfL. Nach zehn Jahren wird er den Klub im Sommer verlassen, das teilte Borussia am Dienstag mit. Wendts Vertrag, den er zuletzt immer in Ein-Jahres-Schritten verlängert hatte, läuft am Saisonende aus. Der 35-Jährige kehrt zurück in seine schwedische Heimat zum IFK Göteborg.

„Für meine fantastische Zeit bei Borussia bin ich sehr dankbar. Ich bin zu 100 Prozent Borusse und natürlich traurig, den Verein im Sommer zu verlassen. Für meine Familie und mich ist es aber an der Zeit, nach Hause nach Schweden zu gehen“, wird Wendt auf der Vereinshomepage zitiert. „Vermissen werde ich vor allem die Menschen, mit denen ich in den zehn Jahren bei Borussia zusammen gearbeitet, Erfolge gefeiert, Rückschläge kassiert, gelacht und geweint habe – und natürlich die Spiele im vollen Borussia-Park mit den fantastischen Fans, die Borussia immer bedingungslos unterstützen.“

Göteborg rüstet mit erfahrenen und bekannten Namen auf, neben Wendt wechselt auch Ex-HSV-Stürmer Marcus Berg zum schwedischen Traditionsverein, der zudem Neapel-Legende Marek Hamsik verpflichtet hat. „Es bedeutet mir viel, bei dem Verein, von dem ich schon als Kind Fan war und bei dem ich Profispieler geworden bin, ab Sommer die Möglichkeit zu bekommen, weiter Fußball zu spielen“, sagt Wendt, der mit seiner Frau Sandra drei Kinder hat und seit vielen Jahren in Krefeld wohnt.

Der Linksverteidiger ist schon lange der ausländische Spieler mit den meisten Einsätzen in Borussias Vereinsgeschichte. Am 3. April gegen den SC Freiburg wird er sehr wahrscheinlich die 300 voll machen, weil Ramy Bensebaini gesperrt ist. „In den zehn Jahren bei Borussia ist Oscar Wendt einen großartigen Weg gegangen unter anderem mit der sechsmaligen Teilnahme am Europapokal. Auch dass er der ausländische Spieler mit den meisten Bundesliga-Einsätzen für Borussia ist, zeigt seine Wertigkeit für diesen Klub“, sagt Sportdirektor Max Eberl. „Gemeinsam werden wir die laufende Saison so erfolgreich wie möglich beenden, für seinen weiteren Weg nach dem Saisonende wünschen wir Oscar alles Gute.“

  • „Ich werde ab sofort Gladbach-Fan“ : So reagieren Fans und Prominente auf die Alonso-Gerüchte
  • Jetzt und in der Zukunft : Zakarias Formtief trifft Borussia mehrfach
  • Milot Rashica hat 100 Spiele für
    Auf dem Radar : Wie Werders Rashica Borussia helfen könnte

Bislang hat Wendt die Saison mit Borussia immer auf einem einstelligen Tabellenplatz beendet. Zum Abschied würde er sicher nicht nur das erreichen wollen, sondern noch mehr: die siebte Europacup-Qualifikation in zehn Spielzeiten. Doch auch so wird sein Name in Gladbach nicht in Vergessenheit geraten.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Oscar Wendt