1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Xabi Alonso wird nicht Trainer im Sommer

Trainersuche in Gladbach läuft weiter : Der Rose-Nachfolger heißt nicht Xabi Alonso

Gladbach sucht weiter einen Cheftrainer für die neue Saison. Meldungen, dass Xabi Alonso die Nachfolge von Marco Rose antreten werde, haben sich nicht bewahrheitet. Berichte über die vermeintliche Verpflichtung des Spaniers hatten am Montag für Aufsehen gesorgt.

Xabi Alonso wird im Sommer nicht Trainer bei Borussia Mönchengladbach. Das berichtet der „Kicker“ und schreibt, die Spur führe weg vom Spanier, ohne einen anderen Namen zu nennen. Nach Informationen unserer Redaktion wird tatsächlich ein anderer Trainer als der ehemalige Weltklasse-Spieler die Nachfolge von Marco Rose antreten.

„Bild“ und „Sport Bild“ hatten am Montag vermeldet, dass Xabi Alonso, der aktuell die zweite Mannschaft von Real Sociedad San Sebastián in der dritten spanischen Liga trainiert, an den Niederrhein wechseln werde. Die Zeitung „Marca“ aus Spanien schrieb daraufhin, es sei nichts fix. Bereits am Abend hatte es dann geheißen, der 39-Jährige sei einer von mehreren Kandidaten. Weder Xabi Alonsos Berater, sein Klub sein Klub noch Borussia Mönchengladbach wollten das Thema kommentieren. Nun ist klar, dass die Trainersuche für Manager Max Eberl noch nicht beendet ist.

Der 47-Jährige hält sich weiter bedeckt und gibt keinerlei Wasserstandsmeldungen ab, so wie er es bereits zwei Tage nach Roses Abschieds-Ankündigung Mitte Februar betont hatte. „Wir sind auf einem guten Weg. Wir hatten eine Kandidatenauswahl, mit der wir uns beschäftigt haben. Für uns geht der Fokus langsam auf die Zielgerade“, ließ Eberl vor einigen Tagen lediglich im „Sportstudio“ verlauten.

Die allermeisten Namen, die in den vergangenen Wochen gehandelt wurden, bewegten sich im Bereich der Spekulationen. Adi Hütter erklärte früh, dass er bei Eintracht Frankfurt bleiben werde. Wolfsburgs Oliver Glasner beteuerte, es habe keinen Kontakt mit Gladbach gegeben. Spuren zu Erik ten Hag von Ajax Amsterdam schienen sich schnell zu verlaufen, doch der Niederländer steht noch auf der Kandidatenliste.

Gespräche mit Gerardo Seoane von den Young Boys Bern gab es nach Informationen unserer Redaktion auch nicht. Und Ralf Rangnicks Berater widersprach ebenfalls den Meldungen, sein Klient habe sich mit Borussia über ein mögliches Engagement ausgetauscht. Das geringste Dementi gab es von den großen Kandidaten bislang von Red-Bull-Salzburg-Coach Jesse Marsch. „Meine Arbeitsweise ist es, sich auf den aktuellen Job und den Moment zu konzentrieren. Je mehr ich das tue, desto mehr andere Möglichkeiten können sich ergeben“, sagte der US-Amerikaner, der sich erst im Mai zu seiner Zukunft äußern will.

  • Schwede kehrt zurück in die Heimat : Rekordmann Wendt verlässt Borussia nach zehn Jahren
  • Von Weisweiler bis Hütter : Alle Bundesliga-Trainer von Borussia Mönchengladbach  
  • Jetzt und in der Zukunft : Zakarias Formtief trifft Borussia mehrfach

Am vergangenen Freitag hatte Eberl sich zwar weiterhin bedeckt gehalten, aber zumindest erklärt, dass er quasi seit 2019 die Augen aufhalten, was einen Rose-Nachfolger angeht. „Wir fangen ja nicht erst an, wenn ein Trainer entlassen wird oder wie in unserem Fall, die Entscheidung fällt, woanders hinzugehen. Sobald ein neuer Trainer da ist, fangen wir an, auch weiter Trainer zu scouten und zu beobachten, um Eindrücke zu bekommen“, sagte Eberl. Wohin das im Frühjahr 2021 führen wird, ist weiterhin unklar.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Xabi Alonso