1. Panorama
  2. Coronavirus

Coronavirus: Apotheker erwarten Maskenpflicht für NRW

60 Prozent können liefern : Apotheker erwarten Maskenpflicht für NRW

Viele Länder führen eine Maskenpflicht ein, NRW nicht. Dabei nehmen die Lieferprobleme ab, 60 Prozent der Apotheken können bereits liefern, betont der Chef des Apothekerverbands Nordrhein.

Der Apothekerverband Nordrhein erwartet, dass eine Maskenpflicht auch in Nordrhein-Westfalen kommt. „Ich gehe davon aus, dass nach und nach alle Bundesländer eine Maskenpflicht für den Bus- und Bahn-Verkehr sowie in Geschäfte einführen werden, auch Nordrhein-Westfalen“, sagte Thomas Preis, Chef des Apothekerverbands Nordrhein, unserer Redaktion. Das sei auch machbar, nachdem sich die Versorgungslage verbessert habe: „Inzwischen werden die Lieferprobleme immer geringer. Die meisten, circa 60 Prozent der Apotheken in Nordrhein, können mittlerweile liefern, wie eine aktuelle Umfrage des Apothekerverbands ergab. Das gilt für die einfachen Mund-Nase-Masken oder Stoffmasken.“ Die Lage bei den Großhändlern verbessere sich zudem von Tag zu Tag - auch bei FFP2-Masken, die hauptsächlich für das medizinische Personal gedacht seien.

Der Apothekerverbandschef sprach sich für die Maskenpflicht aus: „Ich befürworte eine Maskenpflicht, sie kann helfen, die Verbreitung des Coronavirus zu bekämpfen. Das gilt vor allem, wenn Menschen den Abstand von 1,50 Meter nicht einhalten können, wie in Bussen und Bahnen und manchen Geschäften.“

Weiter betonte Preis: „Wenn es genug Masken gibt, stechen auch die Bedenken nicht mehr - zumal ja auch das Tragen eines Schals akzeptiert wird.“ Im Vordergrund müsse jetzt der größtmögliche Schutz der Mitmenschen stehen, der durch das Tragen einen Mund-Nasen-Schutz nachweislich erreicht werde. „Gerade jetzt in Zeiten der Lockerung des Lockdowns ist es wichtig durch eine allgemeine Maskenpflicht die Bevölkerung daran zu erinnern, dass wir die Pandemie noch lange nicht besiegt haben.“

Nach dem Vorstoß der Stadt Münster zu einer Maskenpflicht sucht die NRW-Landesregierung nach einer gemeinsamen Linie. Am Dienstag hatten Schleswig-Holstein, Hamburg, Berlin, Hessen, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt eine solche Verpflichtung angekündigt. Thüringen, Bayern, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen hatten dies bereits zuvor getan. Damit werden nun Alltagsmasken oder Schals in 10 der 16 Bundesländer vorgeschrieben.